Übertragung?

41. - 42. Woche

Sie haben das Gefühl, dass Ihre Schwangerschaft überhaupt nie mehr aufhören wird und würden jedem, der Sie danach fragt, am liebsten an die Gurgel springen. Bedenken Sie aber, dass etwa 10 Prozent aller Schwangerschaften bis zu zwei Wochen über den Termin hinausgehen – in den meisten Fällen aufgrund falscher Berechnungen. Wir haben für Sie Tipps gegen die Ungeduld der letzten Tage zusammengetragen.

Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin wird in regelmässigen Abständen Tests durchführen, um zu sehen, ob die Plazenta noch ausreichend arbeitet und Sauerstoff und Nährstoffe für das Kind bereitstellt. Sollte sich das geringste Risiko herausstellen, wird sofort die Geburt eingeleitet. Nach 41 ½ Wochen wird Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin sowieso spätestens die Wehen einleiten, um eine Übertragung zu verhindern.

Am Ende werden Sie sehen, dass das Ergebnis alle Mühen wert war!

"Die Geburt ist das einzige Trennungsmodell, das zu einer lebenslangen Bindung führt." (Verfasser?)

Wenn Ihnen der swissmom-Schwangerschaftskalender Woche für Woche ein guter Begleiter war, wird es sicher auch der Baby-Kalender im ersten Lebensjahr Ihres Kindes sein. Sie finden dort allerlei Wissenswertes über seine Entwicklung, Pflege und Ernährung und auch über die Veränderungen Ihres eigenen Körpers nach der Geburt.  


Häufige Fragen in dieser Woche:

Wie kann man selbst die Wehen anregen?

Mein Mann sträubt sich dagegen, bei der Geburt dabei zu sein. Soll ich ihn dazu überreden oder besser nicht?

Was ist ein Wehenbelastungstest? Kann man damit auch die Geburt auslösen?

Letzte Aktualisierung: 04.2016, BH