16. SSW

16. Woche

Sie befinden sich jetzt, in der 16. SSW, in der schönsten Zeit der Schwangerschaft! Während der nächsten Wochen werden Sie nur so vor Energie und Optimismus sprudeln. Die kleinen schwangerschaftsbedingten Wehwehchen machen sich kaum noch bemerkbar. Geniessen Sie diese Zeit!

Wenn Sie in den Spiegel blicken, sehen Sie, dass Ihre Gesichtszüge weicher geworden sind. Wassereinlagerung unter der Haut verwischt feine Fältchen und macht die Haut glatt und prall. Aber auch Hautunreinheiten kann es in der Schwangerschaft geben. Und anstatt toller Haare bekommen manche Schwangere Haarausfall. Diese neun Monate bringen halt immer wieder Überraschungen!

Wenn Sie 35 Jahre oder älter sind, haben Sie ein etwas höheres Risiko, ein Kind mit einer genetischen Erkrankung, nämlich einer Chromosomenstörung zur Welt zu bringen. Aus diesem Grund wird Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin sicher schon vor einigen Wochen mit Ihnen über eine vorgeburtliche Diagnostik gesprochen haben. Durch diese zusätzliche Untersuchung können die fetalen Chromosomen bestimmt werden. Früher musste das als Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) durchgeführt werden. Seit 2012 besteht die Möglichkeit, fetale DNA-Fragmente im mütterlichen Blut zu analysieren und quantitativ zu bestimmen. Mit dieser nicht-invasiven Methode der Pränataldiagnostik (NIPD, z. B.: Praenatest, Illumina, Harmony Test) kann sehr früh und mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Chromosomenstörung ausgeschlossen oder festgestellt werden. Trotz der hohen Sicherheit dient der Test einer Risikoeinschätzung und ist kein diagnostisches Verfahren. Dies bedeutet, dass im Falle des Verdachtes auf eine Chromosomenstörung in der NIPD-Diagnostik zur Diagnosesicherung eine der invasiven Methoden (Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie) durchgeführt werden muss.

Wenn Sie jünger als 35 Jahre sind und es in Ihrer Familie keinen Anhalt für genetisch bedingte Erkrankungen gibt, kann man auf die invasive Untersuchung, die leider auch ein geringes Fehlgeburtsrisiko beinhaltet, verzichten. Vielleicht haben Sie auch schon ein unauffälliges Ergebnis im Ersttrimestertest erhalten. Drei verschiedene Stoffe in Ihrer Blutprobe werden untersucht und ergeben nach einer komplizierten Rechenformel zusammen mit Ihrem Alter eine Risikoeinschätzung für die Geburt eines Kindes mit dem Down-Syndrom. Sie ist genauer, als wenn nur das mütterliche Alter zugrunde gelegt wird, aber noch keine diagnostische Aussage. Ergibt sich ein Wert, der einer 35jährigen oder älteren Schwangeren entspricht, wird als nächster Schritt eine Amniozentese (s.o.) angeboten. Einer der drei Blutwerte ist das Alphafetoprotein (AFP), dessen Erhöhung auch ein Hinweis auf einen Neuralrohrdefekt (offener Rücken) beim Kind sein kann.

Die fetale Schilddrüse fängt mit der Produktion von Schilddrüsenhormon an, was wichtig für das weitere Wachstum Ihres Kindes ist. Für die optimale Funktion braucht die Schilddrüse Jod, weshalb viele Ärzte Schwangeren zusätzlich Jodtabletten verschreiben. Sie können selbst zu einer besseren Jodversorgung beitragen, indem Sie Jodsalz verwenden und mindestens zweimal in der Woche Meeresfisch auf Ihren Speiseplan setzen.


Schwangerschafts-Newsletter

Abonnieren Sie Ihren persönlichen, kostenlosen swissmom Schwangerschafts-Newsletter. Sie erhalten ihn dann immer am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche direkt auf Ihren Mailaccount. Er steckt voller Informationen, die Sie jetzt besonders interessieren: Wie sich Ihr Körper verändert, wie sich Ihr Baby entwickelt (mit Ultraschallfotos), welche Beschwerden auftreten können und was man dagegen tun kann. Ausserdem erklärt er Ihnen, was bei den Vorsorgeterminen untersucht wird und auf was Sie im täglichen Leben achten sollten. Der perfekte Begleiter durch die Schwangerschaft! Schauen Sie sich den Newsletter der 16. Schwangerschaftswoche unverbindlich an oder abonnieren Sie sofort >>


...und so entwickelt sich Ihr Baby in der 16. Schwangerschaftswoche...

Die Schwangerschaftskolumne der 16. Woche

sportymum in der 16. SSW – Update Sportwoche


Ihre Schwangerschaft in Zahlen:

  • 16. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 15 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 14. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 32-40 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 110 g
  • Fruchtwassermenge: 250 ml

Häufige Fragen in dieser Woche:

Mein Arzt hat mir trotz Schwangerschaft ein Arzneimittel verschrieben. Aber im Beipackzettel steht: „Strenge Indikationsstellung in der Schwangerschaft“!

Wie sieht es aus mit alkoholfreiem Bier in der Schwangerschaft?

Darf man in der Schwangerschaft weiterhin ein Solarium benutzen?


Letzte Aktualisierung : 02.2018, BH