Schwangere an Weihnachten

Weihnachten und Schwangerschaft – einmalig schön!

Das ungeborene Kind nimmt Teil am Leben seiner Mutter. Es spürt die Umgebung, in die es hineingeboren werden wird. Wenn Sie also die Weihnachtszeit geniessen, sich über ein Geschenk freuen oder über die gemütliche Stimmung in der Familie, werden Endorphine und andere Glückshormone ausgeschüttet und das merkt auch Ihr Baby. Es hört auf jeden Fall mit, wenn Sie zu ihm sprechen.

  • Erzählen Sie ihem Baby von Weihnachten und dass Sie sich darauf freuen, in einem Jahr mit ihm zusammen zu feiern.
  • Singen Sie laut Weihnachtslieder oder hören Sie eine Weihnachts-CD.

Neben entspannten Momenten daheim auf dem Sofa sollten Sie jedoch auch in Bewegung bleiben: Das tut nicht nur Ihnen gut, sondern auch Ihrem Baby. Es braucht jetzt viel Sauerstoff, damit sein Gehirn sich optimal entwickelt.

  • Spaziergänge (täglich 20 Minuten) an der frischen Luft!

Geschenk-Stress im Warenhaustrubel muss nicht sein. Kaufen Sie online und lassen Sie sich alles einfach ins Haus bringen. Wer jetzt bestellt, bekommt alles noch rechtzeitig.

Teilen Sie Ihren Liebsten mit, was Sie selbst sich zu Weihnachten wünschen – unschlagbar sind Gutscheine für die letzten Wochen vor oder die erste Zeit nach der Geburt. Der oder die Schenkende kann bestimmt nachvollziehen, wie sehr Sie sich über diese Starthilfe ins Familienleben freuen.

  • Top: Gutschein für einen Hausputz, einen Grosseinkauf, für einen leckeren Auflauf, einen Wellness-Nachmittag mit Babysitter

Mit Kerzen sollten Sie etwas vorsichtiger sein, auch wenn sie für eine gemütliche Stimmung im Winter sorgen. Fünf Kerzen im Raum verbrauchen so viel Sauerstoff wie ein Mensch. Zudem kommen beim Abbrennen von Kerzen Schadstoffe in die Atemluft. Und Vorsicht beim Ausblasen: Rauchende Dochte setzen ähnliche Gifte frei wie Zigaretten. Also unbedingt regelmässig lüften. Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie sich den Luxus von Bienenwachskerzen gönnen. Das Naturmaterial verbrennt nahezu schadstofffrei.

  • Kerzen nicht selbst ausblasen!

Und was dürfen Schwangere naschen? Zimt, Nelken, Kardamon, Muskatblüte können unter Umständen vorzeitige Wehen auslösen. Doch keine Sorge: So viele Zimtsterne, wie es dazu braucht (etwa 100 Stück), können Sie gar nicht essen!

  • Aber Vorsicht mit Alkohol. Am besten bei alkoholfreien Getränken bleiben.

Auch nachdenkliche Momente mischen sich in die Festtagsfreude. Das letzte Fest, an dem man selbst noch Kind ist… Wie wird das Leben zu dritt sein? Werden die Weihnachtsvorbereitungen stressiger werden? Und wie wäre es, wenn gerade an den Feiertagen die Wehen einsetzen?

  • Keine Sorge: Die Gebärabteilung ist auch über die Festtage ausreichend besetzt. Als Bonus gibt es eine ganz besonders schöne Stimmung…

Newsticker

Nuss und Mandelkern | 22.12.2016

Eine grosse norwegisch-britisch-amerikanische Untersuchung, die 29 Publikationen mit mehr als 800.000 Teilnehmern ausgewertet hat, brachte jetzt ein deutliches Ergebnis: Nüsse aller Sorten (u.a. Haselnüsse und Baumnüsse, aber auch Erdnüsse, Cashews, Paranüsse und Pistazien) und Mandelkerne erweisen sich laut einer Studie gut gegen eine Vielzahl von Leiden. Eine Portion Nüsse (28 Gramm) pro Tag reduziert offenbar das Risiko für Herzinfarkt um 29 Prozent, für Schlaganfall um 7 Prozent und für Krebs um 15 Prozent. Insgesamt scheint die sogenannte „Mittelmeerdiät“ mit Olivenöl, Nüssen, fischreicher und fleischarmer Frischkost auch gegen Demenz zu schützen. Ein gelegentliches (!) Glas Wein verbessert die Vorteile dieser Ernährungsweise, was wissenschaftlich als „Französisches Paradox“ bezeichnet wird.

Letzte Aktualisierung : 05.2016, BH

loading