Reisen in der Schwangerschaft

Reisen - mobil mit Bauch!

Normalerweise, d.h. wenn nicht Blutungen, vorzeitige Wehen oder sonstige Komplikationen dagegen sprechen, sind Reisen während der Schwangerschaft völlig unbedenklich. Ob mit dem eigenen Auto, der Bahn, dem Reisebus (Car), dem Schiff oder dem Flugzeug, das ist Ihren persönlichen Vorlieben überlassen. Aber lange Strecken zu Beginn und gegen Ende der Schwangerschaft können in anderen Umständen anstrengend werden. Und manche Reiseveranstalter (z.B. Reedereien und Fluggesellschaften) verlangen ein ärztliches Attest, das bestätigt, dass kein Frühgeburtsrisiko besteht, und das nicht älter als zwei Wochen ist.

Das zweite Schwangerschaftsdrittel, optimalerweise der fünfte bis siebte Monat, ist deshalb die angenehmste Reisezeit. Wenn Sie Ferien planen, versuchen Sie, diese mittleren Monate zu nutzen, in denen Sie nicht so müde sind, Ihnen nicht mehr ständig übel ist und auch der Bauch noch nicht so im Wege steht. Auch für Wellnessferien ist die 15.-30. Schwangerschaftswoche ideal. 

Wenn Sie im Endstadium der Schwangerschaft ins Ausland reisen müssen, sollten Sie das vorher bei einer der Kontrolluntersuchungen klären. Am Urlaubsort sollten eine ärztliche Versorgung und entsprechende Hygieneeinrichtungen nach den üblichen Standards vorhanden sein. Vergessen Sie nicht, Ihre ärztlichen Unterlagen oder evtl. einen Mutterpass mitzunehmen und alle notwendigen Vorsichtsmassnahmen (z.B. erlaubte Reiseimpfungen) zu berücksichtigen, um sich gegen Lebensmittelinfektionen und Durchfall sowie gegen sonstige Infektionskrankheiten, z.B. Hepatitis und Malaria,  zu schützen.

Wichtig ist auch die Prüfung des Versichertenstatus. Besprechen Sie vor der Reise mit Ihrer Krankenversicherung den aktuellen Versicherungsstand für das Ausland. Dabei sind folgende Aspekte zu beachten:

  • Im Fall einer Behandlung am Reiseort sollte geklärt werden, welche Leistungen von der Krankenversicherung im Ausland übernommen werden. Vor allem bei einer Frühgeburt entstehen erhebliche Kosten, die viele Versicherungen bei einem Auslandsaufenthalt nicht tragen.
  • Auch die Rücktransportkosten im Krankheitsfall sollten mit der Versicherung besprochen werden. Falls die Krankenversicherung diese nicht trägt, wäre über den Abschluss einer separaten Reiseversicherung nachzudenken.
  • Im Falle eines aussereuropäischen Auslandsaufenthaltes sollte eine Versicherungspolice auf Englisch geholt werden.
  • Empfehlenswert ist je nach Situation der Abschluss einer Annulationsversicherung (Reiserücktrittsversicherung)

Hier noch ein paar grundlegende Tipps:

  • Planen Sie genügend Reisezeit ein.
  • Teilen Sie Ihre Reise - wenn möglich - in mehrere kurze Strecken auf.
  • Nehmen Sie gesunde Snacks (z.B. Obst, Müesliriegel) und Getränke mit. Gerade während der Schwangerschaft ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr auf der Reise sehr wichtig. Mineralwasser und Fruchtsaftschorle sind die richtige Wahl; wenn Sie Kaffee trinken, nehmen Sie dazu ein grosses Glas Wasser.
  • Bleiben Sie nicht zu lange sitzen, sondern stehen Sie ab und zu auf, um Ihre Beine auszustrecken und ein paar Schritte zu gehen. Bei Autofahrten sollten Sie mindestens alle zwei Stunden eine Pause von mindestens 15 Minuten einlegen und sich bewegen. Auch bei Bahnfahrten und längeren Flugreisen ist das wichtig. So sorgen Sie für eine gleichmässige Durchblutung Ihrer Beine und  beugen einer Thrombose vor. Sehr empfehlenswert sind auch Kompressionsstrümpfe - sie wirken dem Blutrückstau in den Beinvenen entgegen.
  • Ungewohntes Klima, v.a. heisse Temperaturen, belasten den Kreislauf noch mehr als sonst in der Schwangerschaft, in der die meisten Frauen ohnehin schon sehr hitzeempfindlich sind. Durch Schwitzen verlieren Sie wertvolle Mineralstoffe. Nehmen Sie Magnesium-Brausetabletten mit, das beugt Wadenkrämpfen vor. Reisen Sie grundsätzlich besser in gemässigte Klimazonen ohne grosse Temperaturschwankungen.
  • Von Reisen ins Gebirge und anstrengenden Bergwanderungen auf einer Höhe über 2500 m wird eher abgeraten - es sei denn, Sie haben ausreichend Zeit zur Gewöhnung an die dünnere Luft.
  • Urlaub am Wasser ist ideal, denn entspanntes Schwimmen tut Schwangeren besonders gut. Vom Tauchen mit Sauerstoffflasche ist strikt abzuraten, aber Schnorcheln ist erlaubt. Alles über weitere Sportarten finden Sie hier.

Häufige Fragen

Wie gefährlich ist natürliche Strahlenbelastung bei einem Aufenthalt in den Bergen für Schwangere? Und was ist mit Langstreckenflügen?

Wie sieht es aus mit einer Kreuzfahrt während der Schwangerschaft?

Welche Form der Malaria-Prophylaxe ist auch in der Schwangerschaft erlaubt?

Ist etwas gegen Bergwanderungen in der Schwangerschaft zu sagen?


Newsticker

Keine Kreuzfahrt ab der 24. Woche: Bei den meisten Reedereien sind Kreuzfahrten für Schwangere nur bis zur 24.Woche erlaubt, danach werden sie meist nicht mehr befördert. Diese Regel gilt zum Beispiel für die beiden grössten Anbieter auf dem deutschsprachigen Markt, Aida Cruises und TUI Cruises. Hintergrund ist nach Angabe der Reedereien, dass die medizinische Versorgung an Bord bei Komplikationen ab der 24. Schwangerschaftswoche nicht sichergestellt werden könne. Trotz Fachpersonals und moderner Ausstattung der Bordhospitäler sei man nicht auf Schwierigkeiten wie etwa eine frühzeitige Geburt eingestellt. Genaueres steht in den AGB bzw. Reisebedingungen des jeweiligen Anbieters - es empfiehlt sich, dort gezielt nachzuschauen.(swissmom Newsticker, 22.9.15)

Letzte Aktualisierung: 05.2016, BH / AG