Bulimie

Ess-Brechsucht (Bulimie)

Vom äusseren Erscheinungsbild her sind bulimische Frauen unauffällig und meist schlank. Ihr Essverhalten in der Öffentlichkeit ist eher kontrolliert. Nach aussen hin funktioniert alles perfekt. Bulimie ist eine schambesetzte und heimliche Essstörung, denn die Betroffenen ekeln sich vor sich selbst und haben das Gefühl abnorm zu sein. Sie tun alles, um ihre Essanfälle und das danach Folgende (Erbrechen oder Abführmittelmissbrauch) zu verheimlichen. Oft entscheiden sie sich für extreme sportliche Betätigungen. Im fortgeschrittenen Stadium kommt es vermehrt zur sozialen Isolation und depressiven Verstimmungen. Um ihren Heisshungerattacken nachgeben zu können, vernachlässigen Betroffene häufig jegliche Interessen und den Kontakt zu ihrer Umwelt.

Die Diagnosekriterien für Bulimia nervosa sind:

  • mindestens 2 Essattacken pro Woche über 2 Monate
  • Aufnahme grosser Mengen meist leicht verzehrbarer und kalorienreicher Nahrungsmittel
  • das Gefühl, das Essverhalten während der Anfälle nicht unter Kontrolle halten zu können
  • im Anschluss Ungeschehen-Machen der Kalorienzufuhr durch bewusstes Erbrechen
  • Medikamentenmissbrauch (Abführmittel und/oder Entwässerungstabletten)
  • und/oder Diät-/Fastenphasen
  • und/oder übermässige körperliche Betätigung
  • andauernde übertriebene Beschäftigung mit Figur und Gewicht,
  • krankhafte Furcht davor, dick zu werden.

Betroffene sind häufig früher einmal magersüchtig gewesen. Auch im Verlauf der Bulimie kann es wieder zu Magersucht kommen, denn Magersucht und Ess-Brech-Sucht gehen fliessend ineinander über.

Die körperlichen Folgeschäden der Bulimie sind durch das ständige Erbrechen bedingt: Schwellung der Speicheldrüsen, Zahnschmelzschäden, Speiseröhreneinrisse und Magenwandverletzungen. Die Regelblutung kann ausbleiben, die Fruchtbarkeit ist gestört. Verschiebungen im Mineralstoffwechsel können zu Nierenschäden und Herzrhythmusstörungen führen.

Bei Schwangeren „holt“ sich das Kind zunächst noch auf Kosten der werdenden Mutter, was es braucht. Auf längere Sicht können die Elektrolytstörungen indirekt aber Auswirkungen auf die Versorgung des Kindes mit Nährstoffen und Sauerstoff haben.

Studien zufolge kann sich die Bulimie während der Schwangerschaft durchaus bessern. Jedoch sollten betroffene Frauen besonders nach der Geburt in fachlicher Betreuung sein, um die Wochenbettdepression abzufangen, die bei Frauen mit Bulimie häufiger auftritt.

Letzte Aktualisierung : 07-10-19, BH

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!