Umgang mit Lebensmitteln; Hygiene in der Küche

Umgang mit Nahrungsmitteln

Es gibt einige einfache Regeln, die Sie als Schwangere beherzigen sollten. So ernähren Sie sich möglichst gesund und vermeiden ernährungsbedingte Risiken:

  • Achten Sie auf kurze Garzeiten bei Obst und Gemüse und verwenden Sie beim Kochen nur wenig Wasser.
  • Leisten Sie sich, wann immer es geht, biologisch angebaute Produkte.
  • Kaufen Sie mageres Fleisch und schneiden Sie überflüssiges Fett ab.
  • Essen Sie Geflügel ohne die Haut.
  • Vermeiden Sie minderwertige Fette und Öle bzw. Fertig-Dressings und reduzieren Sie den Fettverbrauch insgesamt auf ein Minimum.
  • Backen, Grillen oder Dünsten sind weitaus gesündere Arten der Zubereitung als Braten.
  • Verzichten Sie möglichst auf weissen Zucker. Süssen Sie stattdessen mit Honig oder mit Rohzucker. Stillen Sie den Hunger auf Süsses mit Obst anstatt mit Kuchen oder Schoggi.
  • Verstauen Sie gekühlte oder Tiefkühlprodukte nach dem Kauf so schnell wie möglich im Kühlschrank oder in der Gefriertruhe.
  • Rohes Fleisch und Eier sollten getrennt von anderen Nahrungsmitteln aufbewahrt werden.
  • Nahrungsmittel sollten vor dem Verzehr grundsätzlich vollkommen aufgetaut sein. Aufgetaute Nahrungsmittel sollten niemals wieder eingefroren werden.
  • Achten Sie darauf, dass die Zutaten, insbesondere Fleisch und Geflügel, gründlich durchgegart sind.
  • Aufgewärmtes Essen sollte kochend heiss sein und nur einmal aufgewärmt werden.
  • Waschen Sie Obst und Gemüse gründlich. Wurzelgemüse müssen vor der Zubereitung geschält und geputzt werden.
  • Achten Sie bei Nahrungsmitteln grundsätzlich auf das Verfallsdatum. Verzichten Sie im Zweifelsfall lieber auf den Verzehr von abgelaufenen Lebensmitteln.
  • Vermeiden Sie Nahrungsmittel aus aufgeblähten, verbeulten oder verrosteten Konservendosen.
  • Waschen Sie sich vor und nach der Zubereitung die Hände.
  • Verwenden Sie für die Zubereitung saubere Küchenutensilien.
  • Reinigen Sie Arbeitsflächen, Utensilien und Ihre Hände, nachdem Sie rohes Fleisch und Geflügel vorbereitet haben.

Häufige Fragen zur Ernährung in der Schwangerschaft.

Newsticker

Poulet nicht waschen: Auf rohem Poulet und Co. können sich gefährliche Durchfall-Keime verbergen. Das Fleisch vor der Verarbeitung zu waschen, hilft aber nicht, sondern erhöht sogar die Infektionsgefahr. Kleine Wassertropfen spritzen vom rohen Fleisch weg und werden unsichtbar verteilt. Die Keime gelangen so in anderes Essen, das nicht abgekocht wird – etwa Salat. Schon ein einziger Tropfen Saft von rohem Geflügelfleisch kann genügend Bakterien enthalten, um eine Lebensmittelvergiftung zu verursachen. Waschen ist auch eigentlich gar nicht nötig. Beim Kochen werden gefährliche Bakterien sowieso abgetötet. Wichtig ist, das Fleisch gut durchzubraten. Es sollte an allen Stellen von weisser bis grauer Farbe sein und nicht mehr rosa schimmern (swissmom Newsticker, 21.7.14).

Letzte Aktualisierung: 05.2016, BH