Auch beim 2. Kind?

Auch beim zweiten Kind?

„Kenn ich doch alles schon längst“, sagen Sie vielleicht, wenn Sie das zweite Baby erwarten - da kann man doch die Stunden für den Geburtsvorbereitungskurs sinnvoller verbringen. Es gibt aber einige Gründe, warum Sie sich trotzdem die Zeit für einen Kurs nehmen sollten:

Interviews

Experten-Interview mit Susanne Gysi: "Gebären ist Körperarbeit"

  • Durch persönliche Erlebnisse können neue Fragen zum Geburtsgeschehen oder der Zeit danach entstehen.
  • In der Geburtsvorbereitung verändert sich ständig etwas. Neue Methoden kommen dazu, die es auszuprobieren lohnt. Vielleicht haben Sie ja auch Lust, diesmal einen Kurs mit einem ganz anderen Schwerpunkt zu wählen.
  • Ihre Erfahrung hilft Ihnen dabei, genau das aus dem Kurs zu holen - oder einzufordern - was im Gebärsaal wirklich hilft.
  • Frauen, die das zweite Kind (oder ein weiteres) erwarten, sind viel häufiger körperlich erschöpft als bei der ersten Schwangerschaft. Dem Arzt, der Ärztin entgehen solche Probleme oft, weil er Sie ja nur kurz bei den Vorsorge-Untersuchungen sieht. Geburtsvorbereiterinnen haben dagegen mehr Zeit und ein besonders scharfes Auge für solche Probleme. Sie wissen Rat und Hilfe.
  • Schliesslich: Ruhige, ganz auf sich und das Baby im Bauch konzentrierte Stunden sind kostbar, wenn Sie schon ein kleines Kind haben. Vielleicht müssen Sie mit grossem Aufwand eine Kinderbetreuung suchen. Aber auch dem zweiten Baby steht es zu, dass Sie sich ihm intensiv zuwenden. Damit Frauen, die das zweite (oder ein weiteres) Kind erwarten, sozusagen unter sich sind, werden für sie manchmal spezielle Kurse angeboten. Fragen Sie gezielt nach.

Das swissmom Kurs - Portal

Suchen Sie ein Angebot für sich selbst, Ihr Baby oder die Familie? Hier bieten engagierte Anbieter verschiedene Kurse oder Veranstaltungen an. >>


Letzte Aktualisierung: 06.2016, AG /das swissmom Hebammen Team