"Weisse Flecken" auf dem Herzen

"White Spots“, also im Ultraschallbild weiss (echodicht) aussehende Flecken in der linken grossen Herzkammer („Golfballphänomen“ oder "echogener Focus"), gehören zu den sogenannten „Soft Markern“. So nennt man sonographische Befunde, die an sich keinen Krankheitswert haben, aber - vor allem, wenn mehrere solcher Softmarker vorliegen - mit einer Fehlentwicklung verbunden sein können. Weitere Softmarker sind die Nackentransparenz, Zysten im Gehirn (sog. Plexuscysten), kurze Oberschenkelknochen, ein flaches Nasenbein, Erweiterungen des Nierenbeckens oder eine einzelne Nabelschnurarterie.

Die weissen Flecken sind wahrscheinlich verdichtete Muskelfasern, die nichts mit einem angeborenen Herzfehler zu tun haben. Sie sind in den allermeisten Fällen nur eine harmlose Erscheinungen, nehmen im Verlauf der Schwangerschaft ab und sind bei der Geburt nicht mehr nachweisbar.

Allerdings weiss man inzwischen, dass solche weissen Flecken bei Kindern mit Chromosomenstörung (z.B. dem Down Syndrom) etwas häufiger zu sehen sind als bei gesunden Kindern. Die Auswertung mehrerer grösserer Studien der letzten 10 Jahre hat ergeben, dass der Nachweis solcher Flecken ohne zusätzliche Fehlbildungen das Risiko, ein Kind mit  Down-Syndrom zu bekommen, leicht über das statistische  Altersrisiko erhöht. Man geht heute von einer Verdoppelung aus.

Für die Schwangerschaftsvorsorge bedeutet das: Wenn ein white spot auffällt, ist eine gezieltere Ultraschalluntersuchung angebracht. Eine anschliessende Chromosomenuntersuchung ist nur angezeigt, wenn die Sonografie zusätzliche Auffälligkeiten erbracht hat oder weitere Risiken (z.B. mütterliches Alter über 35 Jahre) bestehen.

Stand: 11/15, BH