Frau umarmt ihren Partner mit positiven Schwangerschaftstest
Schwangerschaft | Beschwerden | Wohlfühlen

Ganz frisch schwanger -
wie ist das? (Teil 1)

1. Ich bin nun zum vierten Mal schwanger...und wusste jedesmal eindeutig, dass ich schwanger war. Als erstes bemerkte ich immer eine grosse Müdigkeit, deren Grund ich jedoch meistens auf äussere Umstände schob. Ausserdem störten mich diverse Gerüche. Sei es Parfum, Essensduft und am meisten Zigarettenrauch. Schon drei, vier Tage vor dem Ausbleiben der Mens ist meine Brust um ca. eine halbe Körpchengrösse gewachsen...

2. Ich habe gleich gemerkt, dass ich schwanger bin. Mir war es so schlecht am Anfang, jeden Tag, 4 Monate lang und zwar von morgens bis in die Nacht hinein. Aber meine Arbeit hat mich vom "Übelsein" sehr gut abgelenkt, obwohl es auch sehr anstrengend war. Ich habe aber zu Beginn auch alles, besonders Lebensmittel, aussergewöhnlich extrem gerochen, und dann ist es mir wieder schlecht geworden. Ausserdem habe ich schnell gemerkt, dass ich am Abend sehr müde war und mich alles viel mehr angestrengt hat. Ich habe am Anfang sehr viel geschlafen und das tat auch sehr gut.

3. Es muss ein paar Tage nach dem Eisprung gewesen sein. Wenn ich auf meinen rechten Eileiter drückte, spürte ich ein Ziehen und ein Stechen, das solange anhielt, wie ich den Eileiter gedrückt hielt. Nach drei Tagen war der Schmerz verschwunden. Als nächstes war ich immer so müde, natürlich schloss ich dies auf diesen super heissen Sommer. Aber noch immer spukte mir der Gedanken an ein Baby im Kopf herum, was der Test dann auch bewies.  Etwa 3 Wochen nach Ausbleiben der Mens fing mir an, übel zu werden. Weitere 2-3 Wochen später hatte ich echte Weinkrämpfe oder Lachkrämpfe. Ein Traum, Filme, ein Wort oder schon nur ein Gesichtsausdruck konnten das eine oder das andere bewirken. Ich hatte dann auch echt Mühe, mich wieder zu beruhigen. Dazu kam mein Veränderungstrieb: Ich musste unbedingt die Haare schneiden, machte Listen um Listen, und ramisierte überall schon vorhandene Babysachen wie Kleidli etc. zusammen, die ich dann auch schon gleich waschen und in den Kasten einräumen musste. Auch packte mich sofort ein Kauf-, dass heisst ein Schneukdrang. Kataloge, und Läden wurden durchgewälzt...

4. In der ersten Schwangerschaft habe ich drei Tage vor Ausbleiben der Mens zufällig beim Einkaufen einen SS-Test gesehen und hatte plötzlich das Gefühl, ich müsse ihn kaufen. Wir wollten damals gar noch nicht schwanger werden und hatten fast immer verhütet. Tönt eigenartig ich weiss - aber so war's. Hab den SS-Test gekauft und gleich in der Mittagspause im Büro gemacht, und er sagte mir, ich sei schwanger. Am Abend wusste ich dann, wieso ich das lange Wochenende (4 Tage) soviel geschlafen habe...Bei der jetzigen SS war's wieder die Müdigkeit, diesmal hatte ich dann eine Ahnung. Auch die Brustwarzen waren empfindlicher als sonst und wieder hatte ich einfach das Gefühl..... Diesmal zeigte allerdings der SS-Test auch 6 Tage nach Ausbleiben der Mens nichts an, erst der FA bestätigte dann die SS.

5. Ich habe im Februar 03 die Pille abgesetzt und hatte aber vorher paar Unterleibsops. Man sagte mir, dass es länger dauern wird. Ok. Wir fanden uns damit ab. Am 9.Mai 03 setzte meine Mens normal ein. Am 31.Mai kam meine beste Freundin zu mir, wir tranken Kaffee und assen Kekse (VOR ALLEM ICH). Als sie dann mit ihrem Freund nach Hause fuhr, sagte sie zu ihm: "Etwas stimmt mit A. nicht, die isst nie solche Dinger." Niemand aber sagte etwas zu mir. Dann wurde ich krank geschrieben vom Arzt, weil ich am ganzen Körper Lähmungserscheinungen hatte. Man hatte Verdacht auf Zeckenbiss. Auch konnte ich ab diesem Tag nichts Grilliertes mehr essen, obwohl ich einen Tag zuvor noch Diverses eingekauft hatte. Ich konnte keinen Gasgrill mehr riechen, mir wurde ständig schlecht. Wir hatten alle mega Angst. Am 6.Juni 03 kam das Telefonat von meinem Arzt. Der sagte nur, dass eine riesige Zecke "angebissen hat" :-)....

6. Ich weiss sogar auf den Tag genau, wann die Befruchtung stattgefunden hat - nämlich am 21. Mai 2003. Meinen sehr unregelmässigen bzw. fast nicht vorhandenen Zyklus habe ich vorher in 4 Monaten dank Einnahme von Mönchspfeffer so weit stabilisiert, dass ich alle 35 - 42 Tage meine Periode bekam. Ich hab dann im Mai angefangen, meinen Schleim zu kontrollieren - tja, und am 21. Mai war er wie Eiweiss und spinnbar - den Sex am Abend haben wir daher umsomehr genossen - und bingo hat es eingeschlagen. Die ersten Schwangerschaftsanzeichen hab ich schon wenige Tage danach gespürt. Meine Brüste haben sehr geschmerzt, das hat sich dann so weit gesteigert (und ist bis zur 10. SSW geblieben), dass ich keine Berührungen ertragen konnte, die Brustwarzen mit Pflaster vor Wundreiben schützen musste und sogar beim Treppensteigen meine Brüste festhalten musste, damit es ja keine starken Erschütterungen gab! Dann kam nach wenigen Tagen diese bleierne Müdigkeit dazu, ich hätte jederzeit und überall einschlafen können, das war obermühsam und die Konzentration vor dem PC viel mir sehr schwer - auf einmal bin ich, die normalerweise nicht vor 23 bzw. 24 Uhr ins Bett geht, um 21 Uhr todmüde ins Bett gefallen! Tja und dann kam noch die Übelkeit dazu, musste mich mehrmals übergeben und konnte vieles nicht mehr essen, geschweige denn riechen - lustigerweise alles was sowieso ungesund ist, ich aber normalerweise sehr liebe, wie: Süsses, Frittiertes, und Fettiges :-) ... Erst in der 6. SSW hat dann der Schwangerschaftstest positiv ausgeschlagen - geglaubt hab ich's aber erst nach dem 3. Test und 3 Tage später...

7. Also eines der ersten Anzeichen war sicher die Müdigkeit. Ich konnte schon in den ersten paar Tagen, als ich schwanger war, den ganzen Tag schlafen. Ich ging immer um 9 Uhr abends ins Bett, weil ich die Augen nicht mehr offen halten konnte. Früher dachte ich immer, diese Müdigkeit trete eher später auf, wenn man schon Bauch hat und so, aber so täuscht man sich! Relativ schnell wurde mir auch sehr schlecht. Ich konnte kaum etwas essen. Vor allem die ersten drei Monaten waren sehr schlimm. Bei mir hielt die Übelkeit auch den ganzen Tag an, also in anderen Worten: Mir war die ganze Zeit schlecht, die ganzen ersten drei Monaten!! Am Tag, an dem die 12SW anfing, war die Uebelkeit wie weggeblasen. Und da musste ich mich richtig anstrengen dass ich nicht alles in mich hineinfrass!!!

8. Ich bin jedesmal, wenn ich schwanger bin, erkältet mit schwacher Bronchitis ... Ausserdem bin ich stark hungrig.. esse den ganzen Tag über und ich bin sehr launisch...

9. Ich hatte in der 5. und 6. Woche vor allem ganz komischen Appetit. Ich hatte zwar Hunger, aber auf fast nichts Lust. Und wenn, dann war das ganz genau bestimmt. Es musste dann auf Teufel komm raus genau Käse sein, und vor allem habe ich Unmengen an Rühreiern verschlungen. Grundsätzlich hatte ich viel weniger Appetit. Ab der 7. Woche begann sich der Appetit dann zu normalisieren. Aber die Lust auf „genau das oder sonst nichts" ist geblieben.

10. Ich habe in den ersten Wochen der Schwangerschaft nur wenige Veränderungen gespürt. Meine Brüste waren plötzlich empfindlicher und die Brustwarzen sehr sensibel bei Berührungen. Allerdings hatte ich das auch schon vorher einmal so erlebt, und war nicht schwanger. Sonst hat sich bei mir beim Appetit oder Übelkeit überhaupt nichts verändert oder angezeigt. Ich hatte wirklich Glück, dass ich bis heute gar keine "Nebenwirkungen" spürte.

Hier geht es weiter zu den nächsten Berichten...

Berichte 11-20

Berichte 21-30

Berichte 31-41

Und hier finden Sie die bewegenden Berichte unserer Userinnen: "Wie sag ich es dem werdenden Vater?"

Familie, Freunde, Bekannte und nicht zuletzt der Arbeitgeber sollten es auch erfahren: "Wie verkündige ich die guten Neuigkeiten?"

swissmom-Infos: "Die ersten Schwangerschaftszeichen"

Letzte Aktualisierung : 03-06-19, BH

loading