Schwangerschaftstest

Der Schwangerschaftstest

Wenn die Periode ausbleibt, stellt sich die Frage, ob Sie schwanger sind. Zunächst müssen aber andere Ursachen für die "Regel-Unregelmässigkeit" wie Klimawechsel, Zeitumstellung bei Reisen, eine Infektionskrankheit und allgemein Stress ausgeschlossen werden. Kommt all dies nicht in Frage, lohnt es sich, einen in der Apotheke, Drogerie oder auch in vielen Supermärkten erhältlichen Test durchzuführen. Die Chancen sind hoch, dass Sie danach Klarheit haben.

Schwangerschaftstests funktionieren sehr unterschiedlich. Einige untersuchen Blut, andere eine Harnprobe; manche müssen im Labor durchgeführt werden, andere kann man selbst zu Hause anwenden. Aber alle Schwangerschaftstests bestimmen dasselbe "Schwangerschaftshormon", nämlich das hCG (humanes Choriongonadotropin), ein Glykoprotein. Dieses Hormon soll die junge Schwangerschaft erhalten. Es wird schon eine Woche nach der Befruchtung (zum Zeitpunkt der Einnistung in die Schleimhaut der Gebärmutter) von den äusseren Keimzellen des noch winzigen Embryos gebildet, aus denen später der Mutterkuchen entsteht. Der hCG-Wert im Blut verdoppelt sich mindestens alle zwei Tage, hat seinen höchsten Stand am 60.-70. Schwangerschaftstag (das entspricht etwa der 10. SSW) und fällt dann wieder ab.

Ein empfindlicher Schwangerschaftstest - z.B. der beta-hCG-Test, der aber nur in der gynäkologischen Praxis durchgeführt wird - kann also eine Schwangerschaft schon 8 bis 9 Tage nach dem Eisprung bzw. der Befruchtung feststellen. Das wäre somit schon vor Ausbleiben der Menstruation. Dieser Test ist jedoch sehr viel aufwändiger und teurer als die im Handel erhältlichen Tests und wird deshalb meist nur durchgeführt, wenn die Schwangerschaft durch eine künstliche Befruchtung entstanden ist und engmaschig ärztlich überwacht wird.

Interessant...

Wie haben andere swissmom-Userinnen das freudige Ereignis dem werdenden Vater mitgeteilt? Hier ist eine Sammlung der hübschesten Geschichten rund um den grossen Moment...

Und wann wollen Sie es der weiteren Familie, Freunden und Kollegen verraten?

Mit einem Schwangerschaftstest aus der Apotheke, Drogerie oder dem Supermarkt kann man eine Schwangerschaft aber auch oft sehr früh, d.h. optimalerweise sogar schon am Fälligkeitstag der Periode (d.h. zwei Wochen nach der Empfängnis) bestätigen. Diese so genannten Heimtests sind einfach in der Anwendung. Ein Teststäbchen oder –plättchen wird in etwas Urin gehalten und zeigt innerhalb weniger Minuten ein Ergebnis. Das im Harn einer Frühschwangeren vorhandene hCG reagiert mit einem Antikörper und bildet eine Verfärbung. Wie zuverlässig der Test anzeigt, kommt erstens auf seine Sensitivität (Empfindlichkeit auf hCG) an: Tests mit einer Sensitivität von 25 IE sind empfindlicher als solche mit 50 IE. Und zweitens natürlich darauf, wie lange Sie schon schwanger wird, denn mit jedem Tag steigt das hCG im Urin an.

Die meisten Tests haben zwei Anzeigenfelder: An der Verfärbung im Kontrollfeld können Sie erkennen, ob Sie den Test richtig durchgeführt haben. Das Ergebnisfeld verfärbt sich im Falle einer Schwangerschaft oder zeigt ein Plus an. Die Verfärbung kann relativ schwach sein. Wenn das Ergebnis "Nicht schwanger" heisst, Sie aber dennoch vermuten, schwanger zu sein, sollte nach drei Tagen ein weiterer Test durchgeführt werden, um auszuschliessen, dass der Test zu früh erfolgt ist.

Richtig durchgeführt, das heisst nicht zu früh nach der möglichen Befruchtung, gibt Ihnen dies zwar keine 100%ige, aber doch immerhin 99%ige Wahrscheinlichkeit, dass Sie schwanger sind oder nicht. Eine Wiederholung nach einigen Tagen bringt dann meist die gewünschte Bestätigung.

Halten Sie sich immer genau an die Gebrauchsanweisung. Am besten macht man den Test früh morgens, noch bevor man etwas getrunken hat, da der hCG-Spiegel im Morgenurin am höchsten, weil am konzentriertesten ist. Es wird davon abgeraten, direkt auf den Teststreifen zu urinieren. Wird dabei versehentlich nämlich auch der obere Teil nass, kann er sich nicht mehr verfärben, obwohl eine Schwangerschaft vorliegt.

In Ausnahmesituationen können Schwangerschaftstests ein falsches Ergebnis bringen.


Drehscheibe

Eine praktische Schwangerschafts-Drehscheibe (Gravidarium) zur Berechnung des voraussichtlichen Geburtstermins können Sie (innerhalb der Schweiz) kostenlos bei uns bestellen. 


Schwangerschafts-Newsletter

Abonnieren Sie Ihren persönlichen, kostenlosen swissmom Schwangerschafts-Newsletter. Sie erhalten ihn dann immer am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche direkt auf Ihren Mailaccount. Er steckt voller Informationen, die Sie jetzt besonders interessieren: Wie sich Ihr Körper verändert, wie sich Ihr Baby entwickelt (mit Ultraschallfotos), welche Beschwerden auftreten können und was man dagegen tun kann. Ausserdem erklärt er Ihnen, was bei den Vorsorgeterminen untersucht wird und auf was Sie im täglichen Leben achten sollten. Der perfekte Begleiter durch die Schwangerschaft! Schauen Sie sich den Newsletter der 5. Schwangerschaftswoche unverbindlich an oder abonnieren Sie sofort >>


Aus dem Bereich "Häufige Fragen":

Mein Schwangerschaftstest ist positiv. Bin ich ganz sicher schwanger?


Kolumne
„Schatz, ich glaube, ich bin schwanger...“

Es ist der 7. Mai und ich habe gerade herausgefunden, dass ich schwanger bin. Ein absolutes, mit nichts zu vergleichendes Glücksgefühl. Zwei Striche auf diesem kleinen Teststreifen und Deine Welt überschlägt sich – ein paar Mal. Schleiche zurück ins Bett… und wieder raus, da Thomas noch tief und fest schläft. Er soll es ja schliesslich geniessen können, und das geht bei einem Mann nunmal eher schlecht, wenn er die Augen erst seit zwei Sekunden offen hat... >>>

Newsticker

Schwangerschaftstest per Smartphone? | 14.10.2016

Ein Wissenschaftlerteam an der Universität Hannover hat ein medizinisches Labor entwickelt, das nicht viel grösser als eine Spielkarte ist. Das handliche Analysetool erlaubt mobile Tests verschiedener Körperflüssigkeiten mittels eines optischen Messverfahrens. Damit könnten künftig etwa Blutzuckerwerte überwacht oder Schwangerschaftstests durchgeführt werden. Ein Smartphone könnte mit wenigen technischen Anpassungen so erweitert werden, dass Biomarker oder andere Messwerte sekundenschnell erfassbar sind. Mit dem GPS-Empfänger können zusätzliche Angebote, wie etwa die nächste Apotheke oder Ambulanz, aufgerufen werden. Das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt die Weiterentwicklung mit Fördergeldern, um die Technologie zur Marktreife zu bringen.

Letzte Aktualisierung: 04.2016, BH