Wiederholte Fehlgeburt
Schwangerschaft | Komplikationen | Schwanger werden

Wiederholte Fehlgeburten

In seltenen Fällen haben Frauen wiederholte Fehlgeburten, d.h. drei oder mehr hintereinander. Früher wurde dafür der Begriff habitueller ("gewohnheitsmässiger") Abort verwendet, der aber insoweit unzutreffend ist, da mindestens 60 – 70 % aller Frauen mit drei Fehlgeburten hintereinander beim darauffolgenden Versuch eine Schwangerschaft austragen können. Heute verwendet man eher den Begriff repetitiver Abort. Bei den meisten Frauen sind wiederholte Fehlgeburten einfach durch statistische Wahrscheinlichkeit oder Pech bedingt.

Hierzu einige statistische Zahlen:

  • Frauen mit einem gesunden Kind und bisher
    - keiner Fehlgeburt: 12 % Fehlgeburtsrisiko in der nächsten Schwangerschaf-
    - einer Fehlgeburt: 24 % Fehlgeburtsrisiko in der nächsten Schwangerschaft
    - zwei Fehlgeburten: 26 % Fehlgeburtsrisiko in der nächsten Schwangerschaft
    - drei Fehlgeburten: 32 % Fehlgeburtsrisiko in der nächsten Schwangerschaft
  • Frauen, die noch kein gesundes Kind geboren haben und
    - zwei oder mehr Fehlgeburten hatten: 40 - 45 % Fehlgeburtsrisiko in der nächsten Schwangerschaft

Es kann aber selten auch medizinische Gründe für wiederholte Fehlgeburten geben, weshalb eine genauere Abklärung bei mehr als zwei Fehlgeburten durchaus sinnvoll sein kann: Vielleicht hat ein Elternteil eine Veranlagung zu Chromosomenstörungen, die sich erst beim Nachwuchs bemerkbar macht (sogenannte balacierte Translokation), oder bei der werdenden Mutter besteht eine Erkrankung, die Fehlgeburten begünstigt, z.B. eine Zervixinsuffizienz (Muttermundschwäche) oder hormonelle Störungen, wie eine Gelbkörperschwäche (Progesteronmangel) oder eine Überproduktion männlicher Geschlechtshormone und polyzystische Ovarien. Auch eine Neigung zu winzigen Blutgerinnseln, z.B. beim Antiphospholipid-Syndrom, wird als Erklärung gegeben. Mit entsprechender Behandlung (z.B. Ausgleich der Hormonspiegel oder Gabe eines blutverdünnenden Medikaments wie Acetylsalicylsäure) und konsequenter Überwachung haben auch diese Frauen gute Aussichten auf eine erfolgreiche nachfolgende Schwangerschaft.

Was ist ein Frühestabort?

Wie hoch ist das Risiko einer Fehlgeburt?

Mangelhafte Spermaqualität verursacht Fehlgeburten


Forum

Wer hatte auch einen Frühabort und hibbelt jetzt mit mir?

Newsticker

"Wunderkind" | 18.08.2019

Elf Schwangerschaften endeten für die Engländerin Laura Worsley in einer späten Fehlgeburt, zusätzlich starben zwei ihrer Söhne im Alter von 17 und 20 Wochen. Diese unglücklichen Ereignisse sollen bei ihr durch das Antiphospholipid-Syndrom, eine häufig auftretende Autoimmunkrankheit, ausgelöst worden sein. Laura und ihr Mann wollten nicht aufgeben. Dank der Behandlung mit Medikamenten passierte dem Paar doch noch das Unglaubliche: Laura brachte ein gesundes Mädchen zur Welt. Mittlerweile ist Töchterchen Ivy neun Monate alt und gesund. Das Kind soll per Kaiserschnitt geboren und elf Wochen später nach Hause entlassen worden sein. Auch nach einem Dreivierteljahr können die Eltern ihr Glück kaum fassen: "Ich kann immer noch nicht glauben, dass sie wirklich mir gehört.", sagte die Mutter dem Sender BBC.

Letzte Aktualisierung : 10-04-18, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche. Jetzt anmelden!