Ultraschalluntersuchung am Unterbauch

Was tun bei einer Blutung in der Spätschwangerschaft?

Bei einer Blutung in der Spätschwangerschaft werden Sie ins Spital eingeliefert, damit die Herztöne und der Blutkreislauf Ihres Kindes überwacht werden können. Ausserdem werden Lage und Zustand der Plazenta durch eine Ultraschalluntersuchung festgestellt. Bei manchen Blutungen in der Spätschwangerschaft mag eine vorübergehende Überwachung des Gesundheitszustandes von Mutter und Kind ausreichen. Sofern die Blutung aufhört und keine weiteren Komplikationen auftreten, können Sie bald nach Hause entlassen werden. Sie müssen danach allerdings bis zur Geburt regelmässig weiter untersucht werden.

Sieht es so aus, als ob die Blutung weiter anhält, müssen Sie unter Umständen bis zur Geburt im Spital bleiben. Dies ist notwendig, weil im Falle eines stärkeren Blutverlustes möglicherweise intravenöse Infusionen und vielleicht sogar eine Bluttransfusion erforderlich werden. Wenn bei besonders starken Blutungen eine ernsthafte Gefahr für Ihr Kind besteht, so muss Ihr Baby vorzeitig und vielleicht sogar notfallmässig durch künstlich eingeleitete Wehen oder per Kaiserschnitt zur Welt gebracht werden.

Stand: 06/18, BH