5. Wie fühlt sich ein Kind, wenn die Mutter beginnt, sich selbst zu zerstören?

Wenn die Mutter mit ihrem Leben nicht zu recht kommt und sie beispielsweise immer wieder Selbstmordgedanken hat, überträgt sie ihren Selbsthass ständig auf das Kind.

Angesicht dieser andauernden Bedrohung hat das Kind erhebliche Schwierigkeiten, sich zu entwickeln. Es befindet sich dauernd in „Hab-Acht-Stellung“, bis es schliesslich resigniert und das Selbstzerstörungsprogramm der Mutter zu seinem eigenen Lebensprogramm macht. Suizidgefährdung, angstneurotische Entwicklungen, Psychosen und schwere psychosomatische Erkrankungen können auf einem solchen Hintergrund gedeihen.

Stand: 02/14, VZ/BH