So kommen Sie gut durch die Schwangerschaft

Die wichtigsten Empfehlungen für die Schwangerschaft

  • Nehmen Sie im ersten Trimenon zur Vermeidung einer Neuralrohrfehlbildung beim Kind ein Folsäurepräparat ein.
  • Trinken Sie mindestens einen, besser zwei Liter Flüssigkeit pro Tag.
  • Essen Sie viel frisches Gemüse und Obst und achten Sie insgesamt auf eine gesunde Ernährung.
  • Achten Sie auf gute Zahnhygiene und lassen Sie eine sorgfältige zahnärztliche Untersuchung durchführen.
  • Informieren Sie Ihren Arbeitgeber über die Schwangerschaft, sobald Sie es selbst wissen.
  • Melden Sie sich in einem Geburtsvorbereitungskurs und zur Schwangerschaftsgymnastik an.
  • Legen Sie so oft wie möglich Ruhe- oder sogar Schlafpausen ein.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung, die nirgends einschnürt.
  • Lassen Sie Ihren Partner die Schwangerschaft mit allen Höhen und Tiefen miterleben – es ist schliesslich auch sein Kind!

Schwangerschafts-Newsletter

Abonnieren Sie Ihren persönlichen, kostenlosen swissmom Schwangerschafts-Newsletter. Sie erhalten ihn dann immer am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche direkt auf Ihren Mailaccount. Er steckt voller Informationen, die Sie jetzt besonders interessieren: Wie sich Ihr Körper verändert, wie sich Ihr Baby entwickelt (mit Ultraschallfotos), welche Beschwerden auftreten können und was man dagegen tun kann. Ausserdem erklärt er Ihnen, was bei den Vorsorgeterminen untersucht wird und auf was Sie im täglichen Leben achten sollten. Der perfekte Begleiter durch die Schwangerschaft! Schauen Sie sich den Newsletter der 5. Schwangerschaftswoche unverbindlich an oder abonnieren Sie sofort >>


Mami-Kolumne

Die Sache mit den Schuldgefühlen

Aufgeregt sitzt sie auf dem Rand der Badewanne, in der Hand das unscheinbare Teststäbchen. Tatsächlich, da zeigt sich eine zweite Linie, noch ganz schwach zwar, aber eindeutig. "Wahnsinn!", ist der erste Gedanke, der ihr durch den Kopf geht. Und der zweite? Na, was wohl? "Habe ich in den vergangenen Wochen auch wirklich alles richtig gemacht?" Sie denkt nach, fragt sich, ob sie bereits schwanger war, als sie beim Abschiedsapéro des Arbeitskollegen ein halbes Glas Weisswein trank. Sie rechnet nach und kommt zum Schluss, dass der Weisswein noch erlaubt war. Doch wie ist das mit der Kopfwehtablette, die sie neulich eingeworfen hat, als der Schädel nicht zu brummen aufhören wollte? Da war sie doch eindeutig schon schwanger und sie ist sich fast sicher, dass auf dem Beipackzettel stand, Schwangere dürften das Medikament nur auf Verschreibung des Arztes einnehmen. Von diesem Gedanken bis zum nächsten ist es dann nicht mehr weit: "Ob ich überhaupt dazu tauge, Mutter zu sein?" >>>weiterlesen


Letzte Aktualisierung : 04.2016, BH

loading