Schwangere ruht sich aus

Müdigkeit

Besonders zu Beginn der Schwangerschaft fühlen sich fast alle Frauen besonders müde und abgespannt. Diese Müdigkeit kann sehr extrem sein und manchmal die ganze Schwangerschaft über anhalten.

Sie ist bedingt durch einen erhöhten Blutspiegel des Hormons Progesteron, das einen beruhigenden Effekt hat, aber auch durch die zusätzlichen Anstrengungen des mütterlichen Körpers für das Wachstum und die ausreichende Blutversorgung des Babys. Wenn der Blutdruck plötzlich fällt, können auch Schwindelgefühle auftreten, besonders wenn Sie sich hingelegt haben und zu schnell aufstehen.

Wenn Sie unter Morgenübelkeit leiden, fühlen Sie sich in der Regel sogar noch schwächer, da der Körper mit weniger Nahrung versorgt wird und so weniger Energie zur Verfügung steht. Wenn Sie nachts nicht genug schlafen oder sich tagsüber nicht ausruhen, können sich die Beschwerden verstärken. Bewegen Sie sich mehr oder treiben Sie sogar ein wenig Sport - das regt Ihren Kreislauf an und sorgt für einen zusätzlichen Energieschub, damit Sie diesen Teufelskreis durchbrechen. Häufigeres Ausruhen zwischendurch und eine vernünftige und vitaminreiche Ernährung können die extreme Müdigkeit auch etwas vermindern.

Wir haben für Sie weitere Tipps gegen Müdigkeit!

Im zweiten Schwangerschaftsdrittel werden die Energiereserven wieder aufgefüllt, weshalb sich viele Schwangere dann aktiv und fit fühlen. Aber je näher die Geburt rückt, desto müder und erschöpfter werden Sie wieder wegen der mittlerweile starken Gewichtszunahme. Der grössere Körperumfang verhindert es zudem, eine bequeme Schlafposition zu finden. Und weil die schwere Gebärmutter auch auf die Harnblase drückt, wird die Nachtruhe mehrmals unterbrochen. Auch eine z.B. durch Eisenmangel hervorgerufene Anämie (Blutarmut) kann Müdigkeit verursachen.

Letzte Aktualisierung: 05.2016, BH