Übelkeit und ERbrechen in der Schwangerschaft

"Mir ist ja soooo schlecht...."

Übelkeit oder Brechreiz sind häufige und oft sehr belastende Begleiterscheinungen in der Frühschwangerschaft, besonders während der 6.-12. Schwangerschaftswoche. Mehr als der Hälfte der werdenden Mütter stösst die Schwangerschaft in den ersten Monaten übel auf. Kaffee und fette, saure oder stark gewürzte Speisen, oft auch Fleisch, Fisch oder Eier, starke Gerüche wie Zigarettenrauch oder Parfums können Übelkeit und Erbrechen auslösen. Manchmal reicht sogar nur der Gedanke an Essen, um den Magen in Aufruhr zu versetzen. Meistens ist der Spuk aber spätestens nach der 14. Woche vorbei. Nur einige Frauen leiden noch bis zum Ende der Schwangerschaft darunter.

Die Gründe für diese Unannehmlichkeiten sind nicht vollends geklärt. Sowohl Übelkeit als auch Brechreiz werden wahrscheinlich durch den hohen HCG-Spiegel (Human Chorionic Gonadotropin) ausgelöst, das in der äusseren Hülle der Fruchtblase, dem Chorion, gebildet wird und die Ausschüttung von Progesteron ankurbelt. HCG stimuliert aber wahrscheinlich auch die Östrogenproduktion in den Eierstöcken und in der Plazenta, und hohe Östrogenspiegel führen zu Übelkeit. Kein Wunder kommt es bei Schwangerschaften mit erhöhter HCG-Produktion, zum Beispiel bei Zwillingen, Blasenmole oder Trisomie 21 häufiger zu Übelkeit. Auch Erstschwangere und Übergewichtige haben häufiger darunter zu leiden. Ab dem zweiten Trimenon übernimmt die Plazenta die Aufgaben des HCG, welches nach der 11. SSW allmählich absinkt. Das ist vermutlich der Grund, warum die Übelkeit etwa nach dieser Zeit nachlässt.

Die mütterliche Reaktion auf die körperlichen Veränderungen zeigt also auch, dass die Schwangerschaft sich normal entwickelt und der Mutterkuchen an Grösse zunimmt. Die Beobachtung, dass die Schwangerschaftsübelkeit weniger häufig bei älteren, mehrfach gebärenden und rauchenden Frauen vorkommt, könnte mit dem kleineren Volumen der Plazenta bei diesen Frauen in Verbindung stehen. Deshalb ein kleiner Trost: Frauen, denen während der Schwangerschaft übel ist, haben statistisch gesehen weniger häufig Fehlgeburten.

Dennoch bleibt die Frage: Warum leiden nicht alle schwangeren Frauen an Übelkeit? In verschiedenen wissenschaftlichen Studien hat man geprüft, ob vielleicht Helicobacter pylori, ein z.B. Magengeschwüre verursachender Keim, der Übeltäter sein könnte. Die Studienergebnisse erlauben jedoch keine definitiven Aussagen. Zwar leiden Frauen, die mit H. pylori infiziert sind, häufiger unter Übelkeit und Erbrechen als H.-pylori-seronegative Schwangere, trotzdem scheint der Magenkeim nicht der alleinige Grund allen Übels zu sein. Zu den Risikofaktoren zählt auch ein Vitamin B-Defizit, da die Verabreichung von Vitaminkomplexen das Auftreten der Übelkeit zu reduzieren vermag.

Eine andere Theorie vermutet, dass Übelkeit und Abneigung gegen bestimmte Speisen (vor allem solche, die leicht verderben oder mit Erregern verunreinigt sein können, wie z.B. Fleisch und andere tierische Produkte) die werdende Mutter und ihr ungeborenes Kind vor einer Lebensmittelinfektion bzw. Ansteckung mit Krankheitserregern schützen sollen. Stattdessen soll die Schwangere mehr Kohlenhydrate zu sich zu nehmen, um für die Entwicklung des Kindes ausreichende Energiereserven zur Verfügung stellen zu können. Dazu passt, dass bei Vegetarierinnen und Veganerinnen Schwangerschaftsübelkeit sehr viel seltener ist. Und sicher spielen auch die Seele (Wie wird sich das Leben mit Kind ändern? Wie wird man mit der neuen Verantwortung umgehen?) und die Gene (Töchter, deren Mutter häufig schlecht war, leiden mit höherer Wahrscheinlichkeit auch an Schwangerschaftsübelkeit) eine nicht zu unterschätzende Rolle. Hunger, Stress und Müdigkeit können die Schwangerschaftsübelkeit zusätzlich verstärken. Einige Frauen leiden so stark, dass der Zustand sie in eine Depression führt.

Schwangerschaftsübelkeit und Erbrechen treten vor allem morgens auf – deshalb die gebräuchliche Bezeichnung „Morgenübelkeit“. Deshalb soll es helfen, im Bett noch vor dem Aufstehen eine Kleinigkeit zu essen. Am besten bereiten Sie sich schon abends vor dem Zubettgehen einen kleinen Snack vor, sei es ein Zwieback oder ein Apfel. Vielen Schwangeren ist aber auch am Nachmittag und manchmal sogar während des ganzen Tages übel. Nicht selten führt das zu einer leichten Gewichtsabnahme. Mehr Tipps finden Sie hier...

Leider gibt es kein Wundermittel dagegen, aber einige hilfreiche Massnahmen zur Vorbeugung und Behandlung: Vernünftige Ernährung, häufige und kleine Mahlzeiten und die Vermeidung bestimmter Speisen können die Schwangerschaftsübelkeit wenn nicht ganz verhindern, so doch meist etwas lindern. Schwangere sollte darüber hinaus viele Kohlenhydrate zum Beispiel aus Süssigkeiten zu sich nehmen und eher wenig fett- oder säurehaltige Lebensmittel.

Bei manchen Frauen haben sich auch alternative Heilmethoden als hilfreich erwiesen, z.B. Akupunktur, Hypnose und Akupressur-Armbänder ("sea-band"). Helfen all diese Massnahmen nicht, können auch jahrzehntelang bewährte Medikamente gegen Schwangerschaftsübelkeit verordnet werden, die dem Baby nicht schaden.

Die extreme Form der Schwangerschaftsübelkeit nennt man Hyperemesis gravidarum. Dabei kommt es zu häufigem und heftigem Erbrechen, Wasserverlust (Dehydrierung), Gewichtsabnahme und einer Verschlechterung des Allgemeinzustands. Die Hyperemesis muss unbedingt ärztlich beobachtet und eventuell im Krankenhaus behandelt werden.

Häufige Fragen zum Thema:

Ich habe einen unangenehmen, sehr starken Speichelfluss, der die Schwangerschafts-Übelkeit noch verstärkt. Was kann ich tun?

Ich habe schon alles probiert, aber mir ist immer noch ständig übel. Gibt es kein Medikament, das mir hilft und in der Schwangerschaft erlaubt ist?

Ich bin schon in der 8. Woche, aber mir ist immer noch nicht schlecht. Ist da etwas nicht in Ordnung?

Auf einmal ist mir gar nicht mehr schlecht und auch die Brüste tun nicht mehr weh. Ist irgendetwas nicht in Ordnung?

Mir wird schon übel, wenn ich mein Lieblingsparfum nur rieche. Geht das allen Schwangeren so?


Wissen

Ingwer in kleinen Mengen hilft gegen Schwangerschafts-Übelkeit

Übelkeit in der Schwangerschaft – weniger Brustkrebs

Starke Übelkeit? Mädchen!


Newsticker

Übelkeit und Erbrechen | 10.10.2016

Schwangere, die in den ersten Wochen nach der Befruchtung unter Übelkeit und Erbrechen litten, haben ein deutlich niedrigeres Risiko auf eine Fehlgeburt. US-Forscher untersuchten bei 797 Frauen bereits vor der Schwangerschaft täglich den Urin auf das Schwangerschaftshormon hCG. Dadurch wurden auch frühe Fehlgeburten erfasst, die in der Frühschwangerschaft möglicherweise gar nicht bemerkt worden wären. Schon in der 2. SSW klagten fast 18 Prozent der Frauen über Übelkeit und 2,7 Prozent über Übelkeit und Erbrechen. Diese Anteile stiegen bis zur 8. Woche auf 57,3 Prozent bzw. 26,6 Prozent. Wie in den früheren Untersuchungen war Morgenübelkeit sehr deutlich mit einer 50 Prozent niedrigeren Rate von Fehlgeburten verbunden. Bei Übelkeit mit Erbrechen war das Risiko sogar um 75 Prozent niedriger als bei Frauen ohne Schwangerschaftsübelkeit.

Newsticker

Mittel gegen Übelkeit wieder zugelassen: Die US-Arzneibehörde FDA hat die Kombination des Antihistaminikums Doxylamin mit Vitamin B6 (alt Bendectin, neu Diclegis)  zur Behandlung von Schwangerschaftserbrechen wieder zugelassen, das der Hersteller vor 30 Jahren aus Angst vor Schadenersatzforderungen vom Markt genommen hatte. Zuvor war fälschlicherweise behauptet worden, dass damit Fehlbildungen ausgelöst werden könnten. An der Sicherheit und Effektivität des Mittels bestanden aus Sicht der Arzneibehörde niemals ernsthafte Zweifel und für US-Gynäkologen galt es seit längerem als Mittel der Wahl. (swissmom-Newsticker 25.4.2013)

Letzte Aktualisierung: 10.2016, BH