Durchfall

Von Durchfall (Diarrhoe) spricht man erst, wenn der Darm mehr als dreimal pro Tag und dünnflüssiger als normalerweise entleert werden muss. Dadurch verliert der Körper Flüssigkeit und Mineralsalze. Manchmal ist Durchfall mit Übelkeit, Erbrechen und Darmkrämpfen verbunden.

Durchfall gehört eigentlich nicht zu den typischen Schwangerschaftsbeschwerden und ist in der Schwangerschaft eher selten. Die Schwangerschaftshormone bewirken eher das Gegenteil, nämlich Verstopfung.

Ursachen gibt es viele. Meistens steckt Aufregung oder Stress dahinter. Aber auch harmlose Viren oder Bakterien sind häufig der Auslöser für eine kurze Durchfallepisode (Magen-Darm-Grippe). Es kann aber auch ein schwerwiegenderer Grund, z.B. eine Salmonelleninfektion, eine Nahrungsmittelallergie oder verdorbenes Essen dahinterstecken. Deshalb ist eine Abklärung der Ursache bei länger dauerndem oder fieberhaftem Durchfall sehr wichtig.

Solange kein Fieber besteht, sie keine Schmerzen bei der Darmentleerung haben, der Durchfall nicht blutig ist oder Sie zuviel Flüssigkeit verlieren, gibt es keinen Grund zur Beunruhigung.  Kurzfristig brauchen Sie sich um Ihr Baby keine Sorgen machen: Es wird immer noch gut genug ernährt. Wichtig ist allerdings, dass Sie nicht zu viel Flüssigkeit verlieren. Dabei kommt es nicht nur zu Kreislaufstörungen, es gehen gleichzeitig auch wichtige Mineralstoffe verloren. 

Beim Reizdarm raten Experten, die Ernährungsgewohnheiten zu ändern. Bei Durchfällen helfe es häufig, weniger Fette und Milchprodukte zu essen.

Übrigens: In den letzten Schwangerschaftswochen kann Durchfall eines der ersten Anzeichen für den unmittelbar bevorstehenden Wehenbeginn sein!

Newsticker

Kein Poulet zum Fondue: Zum Fondue chinoise wird gerne neben Rind-, Kalb- und Schweinefleisch auch Pouletfleisch verwendet. Das Zürcher Kantonslabor rät davon „nachdrücklich und eindringlich“ ab. Wenn das rohe Poulet-Fleisch in Kontakt mit Saucen oder anderen Beilagen auf dem Teller komme, könne es zu Symptomen einer Lebensmittelvergiftung mit Camptylobacter-Bakterien kommen. Die Betroffenen leiden tagelang unter starkem Durchfall, Erbrechen, Fieber und Kopfschmerzen. Auf jeden Fall sollte das rohe Fleisch auf einem separaten Teller liegen und immer ganz durchgegart verzehrt werden. Das Pouletfleisch vorher zu waschen nützt nichts, sondern kann nur noch weiter zur Bakterienverbreitung beitragen. Hier finden Sie wichtige Infos zur Hygiene und zum Umgang mit Nahrungsmitteln. (swissmom Newsticker, 16.12.14)

Letzte Aktualisierung : 05.2016, BH

loading