„Die Frou mitem grosse Buuch“

Aktuelles Gewicht: 65,9 kg

Blutdruck: 100/60

35. SSW, habe schon den Koffer für’s Krankenhaus gepackt und das Outfit für die Heimreise ausgesucht. Heute war ich zum letzten Mal bei meiner FÄ zum Ultraschall, der nächste Termin wird im Spital sein, in dem Julian zur Welt kommt. Er ist jetzt 2‘750 g schwer, hat also in drei Wochen knapp 800 g zugelegt und wird gemäss der Frau Doktor „kei Spränzu“. Ich werde ab sofort nur noch 50% arbeiten und freue mich, ein bisschen Zeit zu haben, einfach „nur“ schwanger zu sein. Auf dem Rückweg vom Arzttermin lasse ich die letzten Wochen noch einmal Revue passieren und ein paar Momente muss ich unbedingt mit Euch teilen:

1.    Frau im Tram, die mir ihren Sitz angeboten hat, den ich dankend abgelehnt habe: „Zum Glück het die Frau nid wölle sitze, bi nemli ou grad ziemli müed, obwohl, mit ihrem grosse Buuch het sie’s wohrschiens schwerer zum treege.“

2.    Zwei Frauen im Fahrstuhl: „Wänn ischs sowiit?“ „In fünf Wochen“ „Ahh, tja das händ mir scho lengscht hinder öis, gäll? Isch aber ä schööni Zyt, gnüssed sie’s.“

3.    Verkäuferin bei Globus: „Immer wenni ä Schwangeri gsee, dänggi, i will au nomol. Aber denne kunnt mir in Sinn wie hart dases isch und das ganze Gschrei – nei danggschön… Schööni Feschttääg und viel Glügg!“

4.    Junge Frau aus einer Gruppe Jugendlicher beim Bahnhof am Rauchen und Bier trinken: „Immer schön ä ruhigi Chugele schiebe!“

5.    Junger Typ mit zwei Kollegen: „Und wie wiit?“ „8. Monat.“ „Wow, nümm lang he, aues Guete!“

6.    Kira: „D lüüt spinned doch eifach wenn sie e Schwangeri gsehnd, als wäred mir gar kei richtigi Mensche meh?!?“

7.    Gotti Meitli Sarah: „Lueg, Gotti Steffi, i gloub, so liegt dr Juli i dim Buuch.“ Sie hat ein Buch von meiner Schwester geholt, in dem man Aufnahmen vom Kind im Mutterleib sieht…

8.    Neffe Jan: „I fröie mi überhoupt nid uf mi Cousin, immer: uäähhh, uäähhh, uäähhh…“

9.    Gotti Fäbi: „Ou Mann Ste, cha immer noni gloube, das du gli säuber ä Mam bisch.“

10.    Nadine: „Stifi, dr Buggy chani dir leider nid gä, dä wetti säuber füre Juli, wenner de aube bi mir isch…“

11.    Mam: „Danke, das ig ha chönne mitcho. Isch scho äs chlis wunder sones nöis Läbe.“ (Sie war beim US dabei)

12.    Schwiegermami: „Am Montag braucht niemand etwas wollen, da habe ich mein Enkelchen“ (sie wird immer montags auf Julian aufpassen, wenn ich wieder arbeite – danke!!)

13.    Götti Peter (hat das 3D US-Bild bekommen): „Mega cool, das wird das jüngste Mitglied des Fanclub Bayern München aller Zeiten.“

14.    Schatz: „…nicht wir, Liebling, du meinst, wenn du nachts aufstehen musst (lacht).“

15.    Schatz (hält mich im Arm): „Am liebsten möchte ich nur noch bei Euch sein…meine beiden Schätze.“

Es gäbe noch unzählige weitere Sprüche, aber ich muss hier ja niemanden an meine Schwangerschaftsdemenz erinnern :-) Auf jeden Fall bedeutet es mir unsagbar viel, dass so viele Menschen mit mir zusammen diese wunderbare Zeit erleben und mich jeder auf seine ganz besondere Weise unterstützt. Danke Euch allen!! Und denkt daran, ich freue mich auch über Eure Hilfe, wenn Juli da ist, schreien kann und ich einfach mal pennen will :-)

Unsere Kolumnistin Stefanie Besmens schreibt jede Woche über die Höhen und Tiefen, Freuden und Leiden ihrer Schwangerschaft. Fortsetzung folgt...