38. SSW
Schwangerschaft | Wohlfühlen | Geburt

Die 38. Woche Ihrer Schwangerschaft

Der Geburtsschmerz ist ein natürlicher Teil des Geburtserlebnisses, jede Wehe bringt Sie ein Stück näher zu Ihrem Baby. Dieser Gedanke kann Ihnen helfen, sich mental auf die Geburt vorzubereiten. Wichtig ist aber auch, dass Sie die verschiedenen Möglichkeiten der Schmerzlinderung kennen, die Ihnen helfen, wenn die Schmerzen zu stark werden.

Der geplante Kaiserschnitt

Wenn bei Ihnen aus irgendeinem Grund von vornherein ein Kaiserschnitt vorgesehen ist, wird er frühestens nach Ende dieser 38. SSW, wahrscheinlich aber erst nach Ende der 39. SSW, stattfinden.

Vor nicht allzulanger Zeit wurde solch eine Schnittentbindung noch meist in der 38. Schwangerschaftswoche durchgeführt. Heute wartet man lieber bis ans Ende der 39. Woche oder zu Beginn der 40. Woche, weil die Risiken des Eingriffs geringer und der Zustand des Kindes nach der Geburt dann meist besser sind.

Häufige Fragen zum Thema

Noch bis vor einigen Jahren hat man gedacht, dass Frauen mit starker Kurzsichtigkeit (Myopie) während der Presswehen ein erhöhtes Risiko für Netzhautablösungen und andere Komplikationen haben. Aus diesem Grund wurde häufig ein Kaiserschnitt empfohlen.

Eine von Augenärzten durchgeführte Studie...

vollständige Antwort lesen

Diese Frage lässt sich nicht allgemeingültig beantworten.

Es hängt hauptsächlich davon ab, wie es dem Kind geht. Vor der 32. Schwangerschaftswoche werden Kinder mit einem Gewicht unter 1500 g in der Regel per Kaiserschnitt geholt, weil es in diesem Fall die schonendere Art der Geburt ist. Die...

vollständige Antwort lesen

Ein Kaiserschnitt ist für ein unreifes Kind der schonendste Weg ins Leben. Deshalb wird bei solchen Kindern häufig ein Kaiserschnitt durchgeführt. Ist das Baby reif genug für die Strapazen einer vaginalen Geburt, kann aber auch ein Frühgeborenes auf natürlichem Weg geboren werden. Das kann aber Ihr...

vollständige Antwort lesen

Ja, das ist grundsätzlich möglich. Sie haben das Recht auf eine eigene Entscheidung und auch auf einen „Wunsch-Kaiserschnitt“ (Wunsch-Sectio).

Allerdings hat auch der Arzt das Recht, einen Kaiserschnitt zu verweigern, wenn er keine offensichtliche medizinische Berechtigung dafür sieht, denn...

vollständige Antwort lesen

Angst vor der Geburt?

Viele Frauen haben vor der Geburt regelrechte Alpträume. Lassen Sie sich nicht verrückt machen; das sind keine „Vorahnungen“, sondern nur ein seelisches Reinemachen. Angeblich soll nach intensiven Alpträumen die Geburt leichter sein. Die Angst vor der Geburt ist ausserdem völlig normal. Zuviel Unbekanntes und Unangenehmes liegt darin, das man in seinen Ausmassen nicht erfassen kann. Schliesslich ist da auch noch die Angst, während der Geburt die Kontrolle zu verlieren, nicht mehr über seinen eigenen Körper bestimmen zu können und anderen so restlos ausgeliefert zu sein.

Viele Frauen, die ein enttäuschendes oder sogar für sie traumatisches Geburtsgeschehen mit ihrem Baby erlebten, verdrängen die damit verbundenen Gefühle. Dies geht meistens solange, bis der Alltag mit dem Kind zur Routine wird, wieder Ruhephasen eintreten und dadurch die negativen Gefühle Platz...

vollständige Antwort lesen

Das kann in dieser Schwangerschaftswoche untersucht werden

  • Herztöne, Wehen (Kardiotokografie-Kontrolle)
  • evtl. Zerstörerische Antikörper
  • Lage des Feten (Ultraschall)

Wehen können erträglich sein

Machen Sie sich immer klar, dass der Geburtsschmerz ein natürlicher Teil des Geburtserlebnisses ist – und Sie wissen zu jedem Zeitpunkt, wofür Sie die Schmerzen ertragen. Dieses Gefühl macht die Geburt für die meisten Frauen leichter als eine Zahnarzt-Behandlung ohne Spritze. Und auch das Nachgeben, das Mitgehen, das Sich-Öffnen ist für den Ablauf einer Geburt wichtig. Da steht Körperkontrolle nur im Weg!

Entspannen Sie sich!

In jeder Lage sollten Sie jetzt Entspannung bewusst anwenden können. Denn eine normale, bequeme Körperhaltung gibt es für Hochschwangere nicht mehr. Nach spätestens zehn Minuten tut es wieder irgendwo weh... Kein Wunder: Die Gebärmutter ist nun zwanzig Mal schwerer als vor der Schwangerschaft. Alle Muskeln, Sehnen und Bänder sind maximal beansprucht. Zudem ist die Wirbelsäule durch Wassereinlagerungen in den Bändern auch nicht mehr so stabil, denn die grossen und kleinen Gelenke Ihres Körpers bereiten sich schon auf die Dehnung bei der Geburt vor. Versuchen Sie, den Rücken immer so gerade wie möglich zu halten und das Becken beim Gehen etwas nach vorne zu kippen: Ein Hohlkreuz und der typische Schwangeren-Watschelgang verschlimmern nur die Rückenschmerzen.

Wie wäre es, wenn Sie sich eine entspannende Massage gönnen? Die meisten werdenden Väter sind froh, wenn sie aktiv helfen können! Tipp: Lassen Sie Ihren Partner mit der flachen Hand einen Tennisball über Ihren Rücken rollen. Das tut so richtig gut!

Häufige Fragen zum Thema

Sicher unbedenklich ist es, wenn Sie gegen die Wehenschmerzen Schmerzmittel Paracetamol einnehmen, allerdings wird das vermutlich nicht viel helfen. Wehenschmerzen sind eben doch etwas stärker als Menstruations-Beschwerden.

Gegen Ende der Schwangerschaft bzw. vor der Geburt sind NSAID / NSAR...

vollständige Antwort lesen

So einfach lässt sich das nicht sagen, weil es jede Frau etwas anders empfindet. Schwangere sehr unterschiedlich auf Wehenschmerzen, je nach persönlicher Situation.

Viele sagen, es sei wie Mensschmerzen, nur sehr viel schlimmer. Oft wird auch beschrieben, dass sich die Kontraktion wie ein Band...

vollständige Antwort lesen

Checkliste: Administratives

Wie lange kann man noch abwarten?

Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin wird in den nächsten Wochen in regelmässigen Abständen Tests durchführen, um zu sehen, ob die Plazenta noch ausreichend arbeitet und Sauerstoff und Nährstoffe für das Kind bereitstellt. Sollte sich das geringste Risiko herausstellen, wird sofort die Geburt eingeleitet. Nach 41 ½ Wochen wird Ihr Frauenarzt, Ihre Frauenärztin sowieso spätestens die Wehen einleiten, um eine Übertragung zu verhindern.

Das Handy im Gebärsaal und im Wochenbett

Das Smartphone ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken und für viele Eltern ist es eine Selbstverständlichkeit, dass es auch im Gebärsaal und auf der Wochenbettstation mit dabei ist. Zum Fotografieren, zum Telefonieren, zum Musikhören und, und, und... Was auch immer die Beweggründe sein mögen, einige Gedanken zum Smartphone im Gebärsaal und im Wochenbett sollten sich alle Eltern machen.

Wenn die Fruchtblase "springt"

Beim Blasensprung läuft die Flüssigkeit meist nur langsam, tröpfelnd aus der Scheide, und Sie haben das Gefühl von unwillkürlichem Urinabgang. Das Fruchtwasser kann aber auch in einem plötzlichen Schwall abgehen. Auf jeden Fall ist das Platzen der Fruchtblase ein Zeichen für den unmittelbar bevorstehenden Geburtsbeginn. Die Kontraktionen werden innerhalb weniger Stunden einsetzen, denn nun werden im Körper der Mutter Prostaglandine produziert. Das stimuliert die geburtsaktiven, echten Wehen und lockert den Muttermund.

Setzen die Wehen nicht von alleine ein, droht eine gefährliche Fruchtwasserinfektion, denn Fruchtwasser ist eine nährstoffreiche und warme Umgebung, in der sich Bakterien schnell ausbreiten. Deshalb wird üblicherweise 24 Stunden nach einem Blasensprung die Geburt eingeleitet. 

Häufige Fragen zum Thema

Ja, das ist wahrscheinlich recht häufig die Ursache für eine Frühgeburt aus unerklärtem Grund. Manchmal ist der Defekt in der Fruchtblase nur sehr klein und weit oberhalb vom inneren Muttermund. Das nennt man dann Blasenriss oder hohen Blasensprung. Gelegentlich verschliesst sich dieses kleine Loch...

vollständige Antwort lesen

Bei einer normalen Menge von Fruchtwasser sollten Sie das merken. Ein kleiner Schwall warmer Flüssigkeit, ohne dass Sie vorher Harndrang hatten, deutet stark auf einen Blasensprung hin.

Kompliziert wird es, wenn Sie zu wenig Fruchtwasser haben oder es sich um einen "hohen Blasensprung" handelt. Das...

vollständige Antwort lesen

Schwangerschafts-Kolumne

Ihre Schwangerschaft in Zahlen

  • 38. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 37 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 36. Woche nach der Befruchtung
  • Kopfdurchmesser des Fetus: ca. 89-102 mm
  • Gewicht des Fetus: ca. 3150 g
  • Länge des Fetus: ca. 48 cm

So entwickelt sich Ihr Baby

Ihr Baby in der 38. Woche

Ihr Baby in der 38. Woche

Wird Ihr Baby in dieser Woche geboren, gilt es bereits als termingerecht und nicht mehr als Frühgeburt. Die Lanugo-Behaarung - feine Härchen, die den Körper des Kindes bedecken - und die Käseschmiere verschwinden nach und nach. An jedem Tag, den das Baby jetzt noch im Mutterleib verbringt, setzt es circa 15 Gramm Fett an, die als Energiereserven für die ersten Tage dienen. Ihr Baby produziert Kortison, ein Hormon, das die Lungen auf den ersten Atemzug vorbereitet. Denn sofort nach der Geburt ist der Blutkreislauf des Kindes nicht mehr mit dem Ihren verbunden.

Hebammentipp: Mentale Geburtsvorbereitung

Machen Sie sich immer klar, dass Geburtsschmerz ein natürlicher Teil des Geburtserlebnisses ist – und Sie wissen zu jedem Zeitpunkt, wofür Sie die Schmerzen ertragen. Und auch das Nachgeben, das Mitgehen, das Sich-Öffnen ist für den Ablauf einer Geburt wichtig. Der Geburtsschmerz, vor allem die Wehen machen Angst. Aufgeregt und nervös zu sein, ist normal und versetzt uns Frauen auch in einen Zustand der erhöhten Aufmerksamkeit, was absolut gewollt ist. Jede Wehe bringt Sie aber näher zu Ihrem grossen Geschenk, Ihrem Kind. Sehen Sie die Wehe als eine Welle,  die kommt und geht. Sie hat einen Höhepunkt flacht ab und dann gibt es eine Pause... Ihre kleinen "Kurzurlaube" während der Geburt. Stellen Sie sich vor, Sie stehen im hüfthohen Wasser des Atlantiks und eine grosse Welle kommt auf Sie zu. Wenn Sie die Kraft der Welle nutzen und ein Stück mit ihr "surfen", so bringt sie Sie ein gutes Stück näher an den Strand. Machen Sie sich die Wehe zum Partner. Diese positive Konditionierung ist ein wichtiger Teil der mentalen Geburtsvorbereitung. 

Letzte Aktualisierung : 18-02-20, BH

loading

Newsletter
Schwangerschaft

Hilfreiche Tipps und nützliches Wissen zu Ihrer aktuellen Schwangerschaftswoche.