Welches Mittel kann man bei hartnäckiger Bronchitis zur Schleimlösung nehmen – trotz Schwangerschaft? Und wie ist es mit Hustentropfen?

Erkältungen können in der Schwangerschaft besonders lästig sein, und die Behandlung will gut überlegt werden. Zunächst einmal sollte mit Inhalieren und viel Flüssigkeit (z.B. Kräutertee) eine Schleimlösung erreicht werden. Ist das erfolglos, kann ein Mukolytikum eingenommen werden, z.B. Acetylcystein, Bromhexin oder Ambroxol.

Auf Jodsalze zur Schleimlösung sollte in der Schwangerschaft verzichtet werden, weil sie die fetale Schilddrüse in ihrer Entwicklung behindern können.

Gegen den Hustenreiz ist Dextromethorphan zu empfehlen.

Codein dagegen kann bei Einnahme vor der Geburt zu Atmungsproblemen beim Neugeborenen führen und steht im Verdacht, in der Frühschwangerschaft Fehlbildungen auszulösen. Deshalb hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) 2015 bestimmt: Codein darf bei Kindern unter zwölf Jahren, Schwangeren, Stillenden und Personen mit Atemwegserkrankungen nicht mehr angewandt werden.

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH