Sollten grundsätzlich alle Schwangeren ein Eisenpräparat einnehmen?

Darüber sind sich auch die Experten nicht ganz einig. Den allermeisten Schwangeren würde ein Eisenpräparat nicht schaden, und vielen könnte es nützen. Allerdings muss man auch die Kosten einer solchen Aktion bedenken.

Tatsache ist: Der tägliche Eisenbedarf steigt während der zweiten Hälfte der Schwangerschaft, wenn sowohl Mutter als auch Kind ihre Blutbildung verstärken, um das Doppelte auf ca. 30 mg. Diese Menge ist kaum über die Nahrung aufzunehmen, so dass zunächst die Körperspeicher der Schwangeren entleert werden. Bei vielen Frauen sind die Reserven durch Monatsblutungen und vorhergehende Schwangerschaften sehr niedrig. So kommt es spätestens ab der 30. SSW häufig zu den Symptomen eines Eisenmangels, wie Müdigkeit, Blässe, Infektionsanfälligkeit. Die Einnahme eines Eisenpräparats ist spätestens dann auf jeden Fall sinnvoll.

TIPP: Vitamin C hilft dem Körper bei der Eisenaufnahme aus der Nahrung. Geben Sie deshalb einen Spritzer Zitronensaft an die eisenreiche Mahlzeit oder trinken Sie ein Glas Orangen- oder Grapefruitsaft dazu!

Letzte Aktualisierung : 08.2016, BH