Ich bin sportlich sehr aktiv, v.a. mit Leichtathletik, Weitsprung, Kugelstossen, Rennen. Muss ich wirklich zurückstecken, auch wenn ich bis jetzt (11. Woche) noch keine Beschwerden habe?

Schwangere sollten generell alle Sportarten vermeiden, die mit hohem Verletzungsrisiko einhergehen (z.B. Kampf- und Ballsport, Geräteturnen), die mit grossen körperlichen Belastungen und Risiken verbunden sind, wie starke plötzliche Dehnungen oder Zerrungen im Bauchbereich (z.B. Tauchen, Gewichtheben, Kugelstossen, Bodybuilding, Triathlon), und die starke Erschütterungen hervorrufen (z.B. Bungee-Jumping, Fallschirmspringen, Wasserskilaufen, Boxen). Mehr dazu in unseren praktischen Information zu Sport allgemein und speziellen ungeeigneten Sportarten.

Für Laufen bzw. Rennen gilt: Manche Schwangere joggen noch fast bis zum Geburtstermin. Die meisten, auch trainierte Läuferinnen, hören aber etwa in der Mitte der Schwangerschaft damit auf. Da Sie gut trainiert sind, können Sie ruhig so lange weiterlaufen, wie Sie sich dabei wohlfühlen. Hören Sie aber sehr genau auf Ihren Körper! Atemnot ist immer ein Signal, etwas leichter zu trainieren.

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH