Sind Ringelröteln in der Spätschwangerschaft (35 SSW) noch eine Gefahr?

Da Sie schon so weit fortgeschritten sind mit Ihrer Schwangerschaft, ist die Gefahr für Ihr Ungeborenes nur noch sehr klein, durch eine vorgeburtliche Ringelröteln-Infektion mit dem Parvovirus B19 geschädigt zu werden.

Dennoch: Halten Sie sich vorsichtshalber von erkrankten Kindern fern. Wenn Sie Kontakt mit erkrankten Kindern hatten, kann sicherheitshalber in Ihrem Blut nachgesehen werden, ob Sie immun sind. Wahrscheinlich sind Sie es, dann besteht sowieso keine Gefahr. Ansonsten kann eine Neuinfektion damit sicher erkannt werden. Grundsätzlich dauert es einige Zeit, bis das Ungeborene eine gefährliche Anämie entwickeln würde... bis dahin haben Sie wahrscheinlich schon entbunden und Ihr Baby kann nach der Geburt behandelt werden.

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH