Wieso reagieren ausgerechnet Schwangere empfindlicher auf verdorbene Nahrungsmittel?

Bei werdenden Müttern ist das Immunsystem etwas reduziert, damit das kindliche Gewebe im Körper, das ja genetisch zur Hälfte vom Vater stammt und somit Fremdgewebe ist, nicht angegriffen wird. Deshalb sind Schwangere infektionsanfälliger, wie z.B. auch kleine Kinder und ältere Menschen, und die Erkrankung verläuft sehr viel schwerer.

Die Listerien-Infektion ist ein typisches Beispiel: Schwangere erkranken 20mal leichter an Listeriose, und umgekehrt sind von den Erkrankten ein Drittel Schwangere. Selbst wenn die Schwangere keinerlei Krankheitszeichen bemerkt, können die Listerien über die Plazenta das Kind erreichen und schlimmstenfalls zu einer Fehl- oder Frühgeburt und angeborenen Erkrankungen führen.

Auch eine Salmonelleninfektion bekommen Schwangere sehr viel leichter. Eine Salmonellose kann glücklicherweise keine vorgeburtlichen Schäden beim Kind anrichten. Trotzdem sollten Schwangere vorsichtig sein, denn ein schwerer Brechdurchfall kann längerfristig die Versorgung des Kindes mit den wichtigsten Nährstoffen gefährden.

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH