Darf ich meine Vitamin-A-haltige Hautcreme in der Schwangerschaft noch weiter benutzen?

Retinol ist reines Vitamin A und in einer Reihe von Feuchtigkeitscremes enthalten. Es oxidiert auf der Haut zu Retinolsäure, die einige Alterserscheinungen durch Lichteinwirkung verzögern oder rückgängig machen soll und angeblich auch gegen Cellulite hilft.

Vitamin A kann bei hochdosierter Einnahme (z.B. Überdosierung durch Vitamintabletten, häufiger Genuss von Leber) im ersten Schwangerschaftsdrittel fruchtschädigend wirken. In der üblichen lokalen Anwendung als Hautcreme ist das aber sicher nicht zu erwarten.

Absolut verboten sind in der Schwangerschaft die synthetischen Vitamin-A-Säuren, die Retinoide (Tretinoin bzw. Isotretinoin). Sie sind rezeptpflichtig und werden in Form von Salbe, Creme oder Kapseln zur Therapie einer schweren Akne eingesetzt. Während der Therapie und für mindestens einen Monat danach ist eine Schwangerschaft unbedingt zu vermeiden.

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH