Wie bereiten wir unseren Hund auf das Baby vor?

Haustier und Kind - das kann für beide Seiten eine wunderbare Freundschaft bedeuten. Aber gewisse Regeln müssen eingehalten werden.

Schon während der Schwangerschaft können Sie dem Hund zeigen, was er nicht mehr darf: Kinderspielzeug ist kein Hundespielzeug, das Kinderzimmer darf nur nach Aufforderung betreten werden, spielerisches Beissen ist tabu. Besuchen Sie einen Hundeerziehungskurs, damit Ihr Hund aufs Wort gehorchen lernt.

Der Hund bleibt ein wichtiges Familienmitglied, und das sollten Sie ihm auch zeigen. Deshalb darf er nicht einfach vom Kind ferngehalten werden. Der Kontakt sollte jedoch immer unter Aufsicht erfolgen, zunächst sogar an der Leine.

Händewaschen nach dem Tierkontakt, regelmässige Impfungen und Entwurmungen des Hundes sollten selbstverständlich sein.

Falls Sie sich demnächst einen Hund anschaffen wollen und danach ein Baby, sollten Sie nicht so sehr nach der Rasse, sondern mehr nach dem Wesen des Hundes auswählen. Sicherheit, Gelassenheit, Unterordnungsbereitschaft und eine freundliche Grundstimmung sind wichtige Voraussetzungen für einen Familienhund. Gut ist es, wenn der Hund schon ausgewachsen ist, wenn das Baby geboren wird.

 

 

Letzte Aktualisierung: 08.2016, BH