10. SSW

10. Woche

Die 10. SSW beginnt. Was macht Ihr Gemütszustand? Mal himmelhoch jauchzend, mal zu Tode betrübt? Schwangere können ihre Laune von einer Stunde auf die andere ändern: Gerade noch vor Glück strahlend, dann schon wieder in Tränen aufgelöst. Ihr Partner und Ihre restliche Umgebung wird sich damit abfinden müssen, dass Sie jetzt vergesslicher und reizbarer sind und „nah am Wasser gebaut“ haben. Das ist alles ganz normal und vor allem den Schwangerschaftshormonen zuzuschreiben, die jetzt genauso schwanken wie Ihre Gefühle! Trösten Sie sich damit, dass die Hormonspiegel im zweiten Drittel der Schwangerschaft ausgeglichener sein werden, und dass Sie sich dann viel besser fühlen.

Etwas ältere Schwangere (über 35 Jahre) haben ein leicht erhöhtes Risiko für eine kindliche Chromosomenstörung. Auch Schwangere mit genetisch bedingten Erkrankungen in der engeren Familie werden jetzt vom Frauenarzt, von der Frauenärztin über die Möglichkeit einer vorgeburtlichen Diagnostik beraten. Eine Möglichkeit in der Frühschwangerschaft ist die Chorionzottenbiopsie. Dieser Eingriff in der 10. - 12. Schwangerschaftswoche stellt eine Alternative zur erst später durchführbaren Fruchtwasseruntersuchung (Amniozentese) dar.

Seit 2012 besteht die Möglichkeit, fetale Zellteile einfach im mütterlichen Blut zu analysieren. Mit dieser nicht-invasiven Methode der Pränataldiagnostik (NIPD, z. B.: Praenatest, Illumina, Harmony Test) kann mit hoher Sicherheit eine Chromosomenstörung festgestellt werden. Ist dies selten der Fall, muss zur endgültigen Diagnosesicherung dann doch noch eine der invasiven Methoden (wie Amniozentese oder Chorionzottenbiopsie) durchgeführt werden .

Die Entscheidung für oder gegen eine vorgeburtliche Diagnostik ist auf jeden Fall sehr schwierig. Unterhalten Sie sich mit Frauen, die in einer ähnlichen Situation waren oder sind. Werfen Sie doch einmal einen Blick in das swissmom-Forum. Auch wenn Sie am Ende ganz individuell entscheiden müssen, tut es manchmal gut zu sehen, dass andere Schwangere ähnliche Probleme haben.

Aber auch jüngere Schwangere müssen sich überlegen, wie viel sie schon in der Schwangerschaft über ihr ungeborenes Kind wissen wollen. Die modernen technischen Möglichkeiten (Ultraschall, Screening-Blutuntersuchungen) können viele angeborene Erkrankungen oder ein erhöhtes Risiko dafür feststellen. Das ist in den meisten Fällen hilfreich und beruhigend – aber es kann auch sehr beunruhigend sein, wenn wegen eines unklaren Ergebnisses schwierige weitergehende Entscheidungen zu treffen sind. Besprechen Sie in Ruhe mit Ihrem Frauenarzt, Ihrer Frauenärztin, wie viel Sicherheit Sie in dieser Schwangerschaft brauchen und welche Art und welches Ausmass von Untersuchungen Sie überhaupt wünschen.


...und so entwickelt sich Ihr Baby in der 10. Schwangerschaftswoche...

Die Schwangerschaftskolumne der 10. Woche

sportymum in der 10. SSW – Wie intensiv darf es sein?


Ihre Schwangerschaft in Zahlen:

  • 10. Woche nach dem 1. Tag d. letzten Periode
  • 9 Wochen + 1 - 7 Tage (ärztliche Berechnung)
  • 8. Woche nach der Befruchtung
  • 49. – 56. Tag der Entwicklung
  • Länge des Embryos: ca. 25-33 mm (Scheitel-Steiss-Länge)

Häufige Fragen in dieser Woche:

Ich habe gehört, dass man in der Frühschwangerschaft die Messung des Nackens mit einer Blutuntersuchung kombinieren kann. Wie zuverlässig ist das Ergebnis?

Ich bin erst in der 10. SSW, aber habe schon ständig Rückenschmerzen. Liegt das an meiner abgeknickten Gebärmutter?

Ist es gut, wenn man in der Schwangerschaft möglichst salzarm isst?


Letzte Aktualisierung: 02.2018, BH