Auf das Timing kommt es an...

Die fruchtbaren Tage - der Eisprung

Ist die Follikelreifung abgeschlossen, schüttet die Hirnanhangdrüse ein weiteres wichtiges Hormon aus, das luteinisierende Hormon LH. Der plötzliche LH-Anstieg bewirkt schliesslich den Eisprung, nämlich dass der reife Follikel platzt (Ovulation). Ob der linke oder rechte Eierstock an der Reihe ist, ist völlig zufällig - und keinesfalls immer abwechselnd.

Eine oder mehrere Eizellen werden von dem trichterförmigen Ende des Eileiters, der sich über den Eierstock stülpt, aufgefangen. Noch dort, am äusseren Ende des Eileiters, treffen die innerhalb von ca. zwei Stunden durch Scheide und Gebärmutter aufgestiegenen Samenzellen auf die befruchtungsfähige Eizelle. Im Idealfall durchdringt ein Spermium die Eihülle und die Erbanlagen von Mann und Frau verschmelzen.

Die Eizelle ist höchstens 24 Stunden lebens- und befruchtungsfähig. Spermien können zwischen drei und fünf Tagen im Körper einer Frau überleben und zeugungsfähig sein. Die ideale Zeit für eine Befruchtung beginnt somit zwei Tage vor dem Eisprung und ist am Tag nach der Ovulation beendet. Da man in der Regel den genauen Zeitpunkt des Eisprungs nicht kennt, gilt der 9. bis 16. Zyklustag für die Empfängnis als optimal.

Aber: Es ist nicht genug, zum richtigen Zeitpunkt nur einmal miteinander zu schlafen. Je öfter Sie während der fruchtbaren Tage Sex haben, desto höher ist die Chance, schwanger zu werden. Insgesamt besteht eine Chance von 25%, dass es "einschlägt", wenn ein gesundes, normal fruchtbares Paar an den fruchtbaren Tagen Geschlechtsverkehr hat. Tipps, wie es am besten klappt, finden Sie hier. Wir sagen Ihnen auch, welche Möglichkeiten es gibt, beim Wunschkind das Geschlecht zu beeinflussen

Wenn Sie Ihren Körper genau beobachten, werden Sie etwa in der Zyklusmitte leise Signale für Ihre fruchtbare Zeit erkennen: Ein Anstieg der Körpertemperatur (Basaltemperatur), der Mittelschmerz oder eine Veränderung des Zervixschleims.

Alternativ zur Beobachtung Ihres Körpers gibt es einen Ovulationstest in der Apotheke. Die Teststäbchen werden einfach in den Urinstrahl gehalten und messen die zunehmende Konzentration des Hormons LH in den 24 bis 36 Stunden vor dem Eisprung. Das Ergebnis ist innert drei Minuten ablesbar. Es besagt leider nur, ob LH nachweisbar ist, aber nicht, ob es danach auch wirklich zu einem Eisprung kommt - es gibt auch einen LH-Anstieg ohne Ovulation. Ein anderes Testverfahren misst den CO2-Gehalt in der ausgeatmeten Luft.

Der Zyklus-Computer berechnet  mit den täglich von der Benutzerin eingegebenen Temperaturdaten und zusätzlich gespeicherten Durchschnittsdaten anderer Frauen, wann der Eisprung ungefähr stattfinden könnte.

Eine detaillierte Erklärung der Hormone und ihrer Funktion finden Sie hier


Forum

Fragen, Anregungen oder Bemerkungen rund um die Temperaturmessmethode, Zervixschleim- und Muttermundbeobachtung oder zum sonstigen Zyklusgeschehen? Haben Sie schon einmal im swissmom-Kinderwunsch-Forum vorbeigeschaut? Dort können Sie sich ganz anonym mit vielen Frauen austauschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen.

Dauerthema im swissmom-Forum: Temperatur / Zervixschleim / Mumu / Zyklusgeschehen


Drehscheibe

Eine praktische Schwangerschafts-Drehscheibe (Gravidarium) zur Berechnung der fruchtbaren Tage (bzw. nach dem Schwangerwerden zur Berechnung des voraussichtlichen Geburtstermins) können Sie kostenlos (innerhalb der Schweiz) bei uns unter info(at)swissmom.ch bestellen.


Häufige Frage zum Thema

Kann man den Eisprung spüren?


Wissen

Verrät die Stimme den Eisprung?

Der Eisprung – die beste Kosmetik?

Fruchtbare Frauen kleiden sich attraktiver

Spermien haben eine empfindliche Nase

Nach der Pille schnell schwanger

Vollmilch und Eiscreme für den Eisprung?

Zuviel Training schadet Spermien

Eizellenhormon treibt Spermien an

Höhere Stimme kurz vor Eisprung

Teamarbeit von Eizelle und Spermium


Newsticker

Eisprung macht wählerisch | 18.11.2016

Hormone beeinflussen auch die Partnerwahl. Frauen bewerten ihre Beziehung während des Monatszyklus unterschiedlich, wie eine Studie der University of California ergab. Wer einen zuverlässigen, aber unattraktiven Partner gewählt hat, anstatt sich für einen attraktiven zu entscheiden, ringt an den fruchtbarsten Tagen unbewusst mit diesem Beschluss. Solche Frauen fühlen sich ihrem Partner in dieser Zeit nicht so nah wie Frauen mit einem sexuell begehrenswerten Mann und haben mehr an ihm auszusetzen. Sie fühlen sich dann kurzzeitig zu anderen Männern hingezogen. Die Wissenschaftler betonen: Diese Emotionen sind schnell vorbei und stellen keine Gefahr für eine langfristige Beziehung dar.

Newsticker

Machos riechen attraktiver: Bei „starken“ Männern liegt der Testosteron-Spiegel höher, was sich im Körpergeruch bemerkbar macht. Kalifornische Forscher haben in einer wissenschaftlichen Studie Frauen mit getragenen T-Shirts von Männern konfrontiert. Je näher die Frau ihrem Eisprung ist, umso attraktiver empfindet sie den Duft maskuliner Männer. Auch spricht eine Frau vor und während ihres Eisprungs mit höherer Stimme, stellt sich sexuell attraktiver dar als sonst und ist flirtbereiter. Zu dieser Zeit fühlt sie sich – hormonell gesteuert - zu grossen Männern mit breiten Schultern und schmalem Becken hingezogen. (Newsticker, 17.5.2013)

Beim Eisprung zur Shopping Queen: An den fruchtbarsten Tagen werden Frauen ihren Lieblingsmarken untreu und sehnen sich nach Abwechslung. Zu diesem Schluss sind Forscherinnen der University of Texas gekommen. Über 500 Frauen im Alter von 18 bis 40 Jahren sollten in der Studie verschiedene Produkte unterschiedlicher Marken wählen, von Schokoriegeln bis hin zu Kosmetik – und die Wahl fiel je nach Zyklustag mal "markentreu" und mal "neugierig auf Neues" aus. Evolutionsbiologen erklären das so: Während des Eisprungs wollen Frauen die Anzahl ihrer möglichen Verehrer erhöhen. Dies führt zu einer abwechslungsfreudigen Grundeinstellung, die auch beim Einkaufen sichtbar wird. (swissmom Newsticker, 7.4.15)

Mehr Kinder durch Würmer: Die Frauen der Tsimane, einem Naturvolk in Bolivien, bringen mehr Kinder zur Welt, wenn sie mit einem Spulwurm infiziert sind. Sie werden früher und häufiger schwanger. Frühere Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass Darmparasiten widerstandsfähiger gegen andere Infektionen wie Malaria und Tuberkulose, aber auch Allergien und Autoimmunerkrankungen machen. Die Forscher vermuten nun, dass der nachgewiesene Einfluss auf das Immunsystem der ursächliche Faktor ist. Darminfektionen verändern die Reaktion von T-Helfer-Zellen auf fremde Antigene. Das könnte die Bereitschaft des Körpers, eine Schwangerschaft auszutragen, erhöhen. Allerdings hat eine Infektion mit einem Hakenwurm die gegenteilige Wirkung, was die Forscher sich noch nicht erklären können. Mehr über Wurminfektionen... (swissmom Newsticker, 11.12.15)

Letzte Aktualisierung: 04.2016, BH