Winterferien mit Kindern

Winterferien mit Kindern

Kinder lieben Schnee. Und für Familien hält der Winter viele spassige Abenteuer auf Lager. Schon die ganz kleinen Kinder finden es ganz herrlich, mit den Eltern ihre erste Schlittenfahrt zu machen oder sich einfach einmal bloss in den Schnee fallen zu lassen.

Aber wie so oft: Weniger ist oft mehr. Eine Schlittenfahrt mit dem Jüngsten darf ruhig bloss an einem „Idiotenhügel“ stattfinden, darf ruhig langsam, kurz und nicht zu steil sein. Und ein „Plumpser“ in den Schnee muss auch nicht „Stuntman-mässig“ abgehandelt werden. Denn sonst ist am Ende die Angst vor dem Unbekannten bei den ganz Kleinen grösser als die Freude daran. Und das wäre sehr schade.

Wenn Sie beabsichtigen, mit Ihrem Kind in die Winterferien zu fahren, dann lohnt es sich, wenn Sie vorher abklären, ob im Hotel/Ferienort Ausrüstungen gemietet werden können. Das ist meist möglich und nicht so teuer und es erspart Ihnen, dass Sie sich vor lauter Gepäck fast nicht mehr ins Auto setzen können. Oder falls Sie mit dem Zug reisen, ist es ohnehin praktischer, wenn Sie weder Skis noch Schlitten mitschleppen müssen. Gerade bei kleinen Kindern lohnt es sich in der Regel sowieso nicht, eine ganze Skiausrüstung anzuschaffen. Das geht ins Geld und meist werden die Utensilien gerade zwei, drei Mal gebraucht, etwa dann, wenn der Dreikäsehoch in den Ferien einen Mini-Skikurs belegen darf. Die Möglichkeit, eine komplette Skiausrüstung, eine Langlaufausrüstung oder Schlittschuhe zu mieten, besteht übrigens auch für grössere Kinder und für Erwachsene. Und es garantiert, dass Sie in den Ferien nach Lust und Laune das tun können, wonach Ihnen gerade ist.

Wenn Sie sich also entscheiden, dem Nebel in tieferen Lagen zu entfliehen und zusammen mit Ihren Kindern Winterferien auswärts planen, dann lohnt es sich, sich auch ein paar andere Gedanken zu machen. Ein ganz wichtiger Tipp in diesem Zusammenhang: Schleppen Sie anstelle von kompletten Wintersportausrüstungen lieber eine grosse Anzahl von Spielzeug und Spielen mit. Denn im Winter wird es früh dunkel und es bleibt abends eine Menge Zeit übrig, die irgendwie bewältigt werden muss. Und abgesehen davon ist es schön, mal wieder in Ruhe zusammen zu spielen!

Tipps für die richtige Kleidung in Nässe und Kälte.

Für Winterferien mit kleinen Kindern ist übrigens die Zeit ab Mitte Februar die beste Reisezeit - die Luft ist dann nicht mehr so kalt und die Sonne wärmt schon. Denken Sie aber an einen ausreichenden Sonnenschutz!


Aus unserem Bereich "Häufige Fragen":

Darf ein Baby/Kleinkind mit in die Alpen?

Ist es sinnvoll, mit Kindern nur einen Kurzurlaub in den Alpen zu machen?

Wie weite Wanderungen oder Touren vertragen Kinder?

Darf man mit dem Kleinkind Gondel fahren?

Ab welchem Alter ist es sinnvoll, ein Kind auf Ski zu stellen?

Brauchen Kinder im Winter auch einen Sonnenschutz?

Lesen Sie dazu im Bereich "Aktuelles":

Mit Skihelm weniger Verletzungsrisiko


Newsticker

Beim Wintersport: Kinder und Jugendliche verletzen sich v.a. an Kopf und Hand oder brechen sich den Unterschenkel. Häufig sind auch schmerzhaft überdehnte Bänder, verletzte Knie oder Sprunggelenke. Zwei Drittel aller Wintersportunfälle ereignen sich nachmittags, wenn Konzentration und Kraft nachlassen. Eltern sollten durch Pausen und kleine Snacks dafür sorgen, dass die Kinder sich regenerieren könnten. Skifahren und Schlittschuhlaufen sind frühestens ab vier Jahren geeignet. Auch beim Schlitteln (Rodeln) ist immer ein passender Helm zu tragen. Stürzt das Kind auf den Kopf, müssen Ärzte und Eltern eine Gehirnerschütterung in Betracht ziehen, die sich oft durch Übelkeit, Erbrechen, apathisches und ungewöhnliches Verhalten zeigt. Anhaltende Schmerzen an Armen, Beinen oder Schulter können auf einen Knochenbruch deuten. (swissmom Newsticker, 3.3.15)

Letzte Aktualisierung: 05.2016, AS