Auch bei Kälte nach draussen!

An die frische Luft – trotz Kälte

Brrrr! Die dunklen, nassen und draussen eher ungemütlichen Monate sind da! Doch trotz der Kälte ist es wichtig, dass Kinder auch jetzt täglich an die frische Luft kommen. Denn Sie haben das bestimmt auch schon erlebt: Wenn Sie den ganzen Tag über mit Ihren Kindern in der Wohnung hocken, dann ist die Stimmung spätestens am späten Nachmittag futsch und in Ihrer Wohnung herrscht nicht nur der Heizung wegen dicke Luft.

Abwechslung alleine ist aber ist nicht der einzige Grund, warum es sich jetzt grad besonders lohnt, sich aufzuraffen und die Kleinen nach draussen zu begleiten. Etwas Bewegung an der frischen Luft ist gut für die Gesundheit; für diejenige der Kinder und natürlich auch für Ihre eigene. So kommen Stoffwechsel und Kreislauf in Schwung und Wärme- und Kältereize regen die Abwehrkräfte an. Funktionieren tut dies alles aber nur dann, wenn Sie und Ihre Kinder auch richtig angezogen sind. Mit der richtigen Ausrüstung müssen Sie auch nicht befürchten, dass sich Ihre Kinder jetzt, bei diesem Wetter, erkälten. Abgesehen davon sind es in der Regel nicht Kälte oder Nässe, wenn Sie oder Ihre Kleinen sich einen Schnupfen holen. Gerade im Winterhalbjahr können sich alle möglichen Viren so gut ausbreiten, weil die Menschen oft lange in schlecht belüfteten Räumen und nahe beisammen sitzen.

Regelmässige Spaziergänge helfen also, sich einerseits etwas abzuhärten und andrerseits immer wieder mal frische Luft in die Nase zu bekommen. Abgesehen davon ist es momentan eine wahre Freude für die Kleinen, wenn Sie in heruntergefallenem Laub tollen können und allerlei Bastelzeug für die ersten winterlichen Dekos selber sammeln können. Doch wie schon erwähnt, bevor Sie sich auf grosse Erkundungstour im Wald oder Park machen, sollten Sie sich ein paar Gedanken zur richtigen Kleidung machen. Denn ganz kleine Kinder, welche noch nicht so rumtollen, sondern eher ewig lange wie angewurzelt stehen bleiben, können leicht kalt bekommen. Und das wiederum ist ungesund, denn es kann zu einer gefährlichen Unterkühlung führen.

Welche Kleidung schützt vor Nässe und Kälte? Eine hilfreiche Faustregel: Wenn Sie und das Kind sich gleichermassen im Freien bewegen, dann achten Sie darauf, was Sie selber anziehen. Dann wissen Sie auch, was Ihr Kind braucht. Denn Sie selber spüren ja am besten, wann Sie welche Kleider benötigen.

Falls Sie Ihr Kind in einer Rückentrage oder im Fahrradsitz transportieren: Denken Sie daran, dass es so der Nässe und der Kälte viel mehr ausgesetzt ist. Darum sollten Sie im Winterhalbjahr darauf verzichten, lange Touren zu machen – oder aber sehr viele Pausen einschalten.

Zu guter Letzt: Um die Haut der Kleinen jetzt bei dieser Kälte vor Rissen zu schützen, lohnt es sich, wenn sie das Gesicht und eventuell auch die (ungeschützten Hände) eincremen. Wichtige Informationen  zur Hautpflege finden Sie hier.

Warm eingepackt - So ziehen Sie Ihr Baby im Winter richtig an

Letzte Aktualisierung: 08.2016, AS