Mädchen im Sandkasten
Sicherheit | Kind | Baby

Der ideale Sandkasten

Im Sandkasten zu spielen, macht schon den kleinsten Kindern Freude. Mit Formen verschiedene Figuren in den Sand zu zaubern, fördert den Tastsinn und die Kreativität. Wird der Sand mit Wasser kombiniert, ist das Sandkastenerlebnis der Kinder besonders spassig. So richtig mit Herzenslust in den nassen Sand zu greifen und diesen mit den eigenen Händen zu modellieren, ist ein unvergessliches Kindheitserlebnis. Mit Sandkastenspielzeug wie Förmchen, Eimer, Rechen und Schaufel können sich die Kinder lange Zeit beschäftigen. Zudem verbringen sie dabei viel Zeit im Freien.

Wie gross soll der Sandkasten sein?

Für Kleinkinder braucht es noch keinen grossen Sandkasten. Genauso gut eignet sich eine leichte Kiste aus Plastik oder Holz, meistens mit einer Tiefe von 20 bis 40 Zentimetern. Auch sogenannte Sandmuscheln haben eine ideale Grösse. Praktisch ist es, wenn der Sandkasten einen breiten Rand hat, auf dem Spielzeug abgestellt werden und auf den man sich setzen kann. Wenn Sie den Sandkasten in den Erdboden einlassen, empfehlen wir Ihnen, den Boden mit speziellem Sandkastenvlies und Bodenrosten auszulegen. So versickert der Sand nicht im Erdboden. Dichten Sie den Boden nicht mit einer Plastikfolie ab, das würde ein Ablaufen des Regenwassers verhindern.

Im Internet finden Sie praktische Sandkasten-Rechner, die Ihnen dabei helfen, die Menge an benötigtem Sand zu berechnen.

Als Ort ist eine windgeschützte, halbschattige Ecke ideal, die Sie gut im Blickfeld haben. Ein Sonnenschirm, ein Sonnensegel, ein Baum oder ein anderer Sonnenschutz sollte vorhanden sein.

Unterhalt und Pflege des Sandkastens

Wenn der Sandkasten nicht benutzt wird, sollten Sie ihn zum Schutz vor Verschmutzungen - wie zum Beispiel Katzenkot - abdecken. Eine gute Lösung sind Sandkastennetze. Diese müssen straff über den Sandkasten gespannt werden und sollten nicht mit dem Sand in Berührung kommen. Benutzen Sie besser keine wasserdichte Folie, denn der Sand soll zum Spielen feucht sein. Mit trockenem Sand lässt sich kein Sandkuchen backen.

Als Spielsand eignet sich weder zu feiner noch zu grobkörniger Sand. Als ideal hat sich Sand mit einer Körnung von 0.5 bis maximal 1.5 Millimeter in einer hellen Farbe erwiesen. Verschiedene Hersteller bieten auch Spielsand an, welcher mit einem natürlichen Duftstoff gegen Katzen und Hunde versehen ist.

Es wird empfohlen, den Sand einmal jährlich komplett umzugraben. Je nach Verschmutzungsgrad ist auch ein kompletter Sandaustausch nach spätestens zwei Jahren sinnvoll. Ausserdem wird es je nach Gebrauch des Sandkastens nötig sein, diesen ein bis zwei Mal im Jahr aufzufüllen. Kinder spielen nicht nur im Sandkasten mit dem Sand und dieser lässt sich nicht überall wieder gut zusammenwischen. Regelmässige Kontrollen auf tierische Verunreinigungen, Glassplitter und Wespennester sind empfehlenswert.

Letzte Aktualisierung : 19-03-20, BH/KM

loading