Teilzeitarbeit und Home-Office

Temporärarbeit, befristete Verträge und Teilzeitarbeit

Ein "Temporärarbeitsvertrag" ist nicht dasselbe wie ein "befristeter Arbeistvertrag", obwohl gemeinsame Merkmale bestehen. Und "Teilzeitarbeit" ist dann schon wieder etwas ganz anderes.

Der Hauptunterschied: wer ist rechtlich mein Arbeitgeber?

  • Beim Temporärarbeitsvertrag liegt rechtlich ein Dreiecksverhältnis vor: Arbeitgeber ist eine Temporärfirma, welche die von ihr angestellten Personen an andere Firmen (Drittfirmen) ausleiht. Die Arbeitsleistung wird am Ort der Drittfirma erbracht. Die Temporärfirma schliesst mit dem Arbeitnehmer einen Rahmenvertrag ab, der für alle Einsätze gilt und Fragen wie Versicherungen, Ferien, Lohn im Krankheitsfall etc. regelt. Für jeden Einsatz wird zusätzlich eine Einsatzvertrag ausgestellt, der u.a. Stundenlohn, Beginn und Dauer des Einsatzes, Arbeitszeit etc. regelt.
  • Bei einem befristeten Arbeitsvertrag gibt es rechtlich nur zwei Parteien: Die Arbeitnehmerin und der Arbeitgeber. Der Arbeitsvertrag wird im vornherein fest befristet und der Vertrag endet zum vorhergesehenen Zeitpunkt ohne Kündigung.

Eine der Gemeinsamkeiten: spezielle Kündigungsbestimmungen

Bei befristeten Verträgen ist die Vertragsdauer und somit die Einsatzdauer zeitlich begrenzt. Temporärverträge können sowohl befristet wie auch unbefristet abgeschlossen werden.

Für Schwangere und Mütter ergeben sich daraus besondere Fragestellungen:

Temporärarbeit und befristete Verträge