Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Glück­li­che Ba­bys – glück­li­che El­tern

                              Die ers­ten zwei Le­bens­jah­re ei­nes Kin­des kön­nen her­aus­for­dernd sein: Jetzt bre­chen die ers­ten Milch­zäh­ne durch, zu­dem sind die meis­ten Säug­lin­ge von Win­del­der­ma­ti­tis be­trof­fen. Mit ei­ni­gen Tipps und Tricks las­sen sich Haut­pro­ble­me und Zah­nungs­schmer­zen je­doch sanft und ef­fek­tiv lin­dern.

                              Frisch­ge­ba­cke­ne El­tern kön­nen ein Lied da­von sin­gen – mit ei­nem Schlag ist das ei­ge­ne Glück kom­plett vom Wohl­erge­hen des Kin­des ab­hän­gig. Geht es dem Baby gut, sind auch Müt­ter und Vä­ter hap­py. Lei­det der Säug­ling, kann es für die ge­sam­te Fa­mi­lie zu Stress­si­tua­tio­nen kom­men. 

                              Im ers­ten Le­bens­jahr ent­wi­ckelt sich ein Kind ra­sant. Das ers­te Grei­fen, das ers­te rich­ti­ge Lä­cheln, das ers­te Sit­zen, das ers­te Krab­beln, die ers­te fes­te Mahl­zeit und das ers­te Wort sind wich­ti­ge und schö­ne Mei­len­stei­ne. In die­sen An­fangs­mo­na­ten gibt es je­doch auch im­mer wie­der Pha­sen, in de­nen sich das Baby un­wohl fühlt, von Schmer­zen ge­plagt wird und stän­dig weint. Etwa we­gen durch­bre­chen­den Milch­zäh­nen oder ei­nem wun­den Po. 

                              Win­del­der­ma­ti­tis


                              Win­del­der­ma­ti­tis, eine Ent­zün­dung der Haut im Win­del­be­reich, ge­hört zu den häu­figs­ten Haut­er­kran­kun­gen bei Säug­lin­gen und Klein­kin­dern. Sie kann ver­schie­de­ne Ur­sa­chen ha­ben – un­ter an­de­rem wird ein wun­der Po durch eine zu in­ten­si­ve oder fal­sche Pfle­ge ver­ur­sacht.

                              Manch­mal kommt zur Ent­zün­dung eine Be­sie­de­lung durch Pil­ze, sel­te­ner auch durch Bak­te­ri­en hin­zu. So kann bei­spiels­wei­se der He­fepilz Can­di­da al­bi­cans zu ei­ner Ver­schlim­me­rung der Sym­pto­me und zum so­ge­nann­ten Win­delso­or füh­ren. Wird ein wun­der Po be­zie­hungs­wei­se Win­delso­or nicht so­fort be­han­delt, be­steht die Ge­fahr, dass sich die Haut­er­kran­kung gross­flä­chig aus­brei­tet und im­mer schwe­rer in den Griff zu be­kom­men ist. Aus­ser­dem kann das Kind un­ter Um­stän­den star­ken Juck­reiz, Bren­nen oder Schmer­zen auf der Haut emp­fin­den. Vor al­lem dann, wenn es die Win­del ein­nässt.

                              Gerötete Haut und Wundsein am Baby-Po – die Windeldermatitis kennen viele Eltern. Oxyplastin Wundpaste fördert die Wundheilung und schützt gleichzeitig die Haut Ihres Babys!

                              Un­ab­hän­gig da­von, ob das Baby un­ter ei­nem wun­den Po oder Pilz­be­fall im Win­del­be­reich lei­det, wich­tig ist, dass der Po so gut wie mög­lich tro­cken ge­hal­ten wird. Win­deln müs­sen häu­fig ge­wech­selt wer­den, vor al­lem nach dem Stuhl­gang. Bä­der mit ein we­nig Ka­mil­le lin­dern die Ent­zün­dung, da­nach soll­te man dar­auf ach­ten, den Win­del­be­reich sorg­fäl­tig und be­hut­sam zu trock­nen – be­son­ders in den Haut­fal­ten. Ba­by­puder hat auf ei­nem wun­den Po nichts zu su­chen: Er bin­det zwar Feuch­tig­keit, ver­klebt aber und bil­det Klümp­chen, die wie­der­um zu Rei­zun­gen füh­ren.

                              Ge­gen Pilz- und Bak­te­ri­en­be­fall ver­ord­net die Kin­der­ärz­tin oder der Kin­der­arzt even­tu­ell eine kor­ti­son­hal­ti­ge oder an­ti­my­ko­ti­sche Sal­be. Ist der Po nur ent­zün­det, hel­fen Wund­pas­ten, die hei­len und pfle­gen (sie­he Box). Falls mög­lich, kann in der war­men Jah­res­zeit zeit­wei­se auf eine Win­del ver­zich­tet wer­den: Licht und Luft be­schleu­ni­gen den Hei­lungs­pro­zess eben­falls. Ten­den­zi­ell sind luft­durch­läs­si­ge Weg­werf­win­del bes­ser als dich­te Plas­tik­win­deln.

                              Babys brauchen besondere Zuwendung bei Durchbruch der ersten Zähnchen. Osa Zahngel lindert den Schmerz dort, wo das Zahnfleisch besonders gereizt ist.

                              Da­mit Win­del­der­ma­ti­tis erst gar nicht ent­steht, soll­te man die Win­deln ge­ne­rell so oft wie mög­lich wech­seln – bei Neu­ge­bo­re­nen etwa alle zwei Stun­den, spä­ter alle drei bis vier Stun­den. Aus­schlag­ge­bend ist auch eine rich­ti­ge Pfle­ge: Es ist rat­sam, den Po nach je­dem Win­del­wech­seln mit war­mem Was­ser zu rei­ni­gen und mit Baum­woll­tü­chern oder Wat­te gründ­lich und sanft tro­cken zu tup­fen. Wich­tig ist, dass man nicht reibt, da­mit die Haut nicht noch zu­sätz­lich stra­pa­ziert wird. Zu­dem hilft es, wenn man den Säug­ling so oft wie mög­lich nackt stram­peln oder krab­beln lässt. Auch Stil­len bie­tet ei­nen ge­wis­sen Schutz, un­ter an­de­rem, weil der Stuhl von ge­still­ten Ba­bys ei­nen nied­ri­ge­ren pH-Wert auf­weist.

                              Be­son­ders häu­fig sind Kin­der im Al­ter von neun bis zwölf Mo­na­ten von Win­del­der­ma­ti­tis be­trof­fen – Ur­sa­che ist die Um­stel­lung von Brei- und Flüs­sig- auf fes­te Nah­rung. Da in die­ser Ent­wick­lungs­pha­se meist auch die ers­ten Milch­zäh­ne durch­bre­chen, ist das Baby ei­ner Dop­pel­be­las­tung aus­ge­setzt. 

                              Das Zahnen macht vielen Babys schwer zu schaffen. Osa Pflanzen-Zahngel mit Propolis lindert Entzündungen direkt am Ort des Geschehens – mit pflanzlichen Wirkstoffen und Propolis.

                              Zah­nungs­schmer­zen las­sen sich mit leicht be­täu­ben­den und ent­zün­dungs­hem­men­den Prä­pa­ra­ten lin­dern, die spe­zi­ell für Ba­bys und Klein­kin­der ent­wi­ckelt wur­den (sie­he Box). Auch hier ist die rich­ti­ge Pfle­ge wich­tig: El­tern soll­ten dar­auf ach­ten, dass be­reits der ers­te Milch­zahn re­gel­mäs­sig ge­putzt wird. Bei­spiels­wei­se mit ei­nem Wat­te­stäb­chen oder spe­zi­el­len Fin­ger- und Ba­by­zahn­bürs­ten, die sanft mas­sie­ren und ei­nen wohl­tu­en­den, schmerz­lin­dern­den Ef­fekt ha­ben. 

                              So­wohl bei Zah­nungs­pro­ble­men als auch bei Win­del­der­ma­ti­tis ist eine lie­be­vol­le Un­ter­stüt­zung durch die Be­zugs­per­so­nen es­sen­ti­ell: Viel Auf­merk­sam­keit, Kör­per­kon­takt, Ku­scheln, Strei­cheln, Her­um­tra­gen und sanf­te Mas­sa­gen len­ken von den Schmer­zen ab und för­dern das Wohl­be­fin­den von Baby und El­tern.

                              Ihr Baby hat Beschwerden beim Zahnen? Diese können Sie auch homöopathisch behandeln – mit Osanit Zahnen Globuli!

                              Pro­duk­te für Ba­bys

                              Babys brauchen in ihren ersten Lebensmonaten besondere Zuwendung. Die Produkte von VERFORA unterstützen Eltern und Babys bei Windeldermatitis und in der herausfordernden Phase des Zahnens.

                              • Oxyplastin® Wundpaste Selbst wenn die Windel noch so saugfähig ist – die Nässe greift die empfindliche Babyhaut an. Gerötete, wunde und entzündete Stellen sind typisch für die Windeldermatitis – kaum ein Baby ist davor gefeit. Oxyplastin® Wundpaste schützt vor Windeldermatitis und behandelt sie. Auch bei sonstigen Hautschäden und kleineren Verletzungen unterstützt Oxyplastin® die Heilung.
                              • Osa® Zahngel lindert den Schmerz dort, wo das Zahnfleisch besonders gereizt ist und wirkt, wo der Zahn durchbricht. Das Gel wirkt schmerzlindernd, leicht betäubend und wundheilungsfördernd dank den drei Wirkstoffen Salicylamid, Lidocain und Dexpanthenol. Osa® Zahngel pflegt und ist einfach anzuwenden: Gel auf einen Finger geben und vorsichtig dort einmassieren, wo es wirken soll.
                              • Osa® Pflanzen-Zahngel mit Propolis lindert Entzündungen im Zahnbereich während der Zahnungszeit. Das Produkt enthält ätherische Öle von Kamille, Nelke, Salbei und Pfefferminze sowie Propolis, ein von Honigbienen produziertes Stoffgemisch. 
                              • Osanit® Zahnen Globuli kann gemäss homöopathischem Arzneimittelbild bei Zahnungsbeschwerden bei Kleinkindern angewendet werden. Es lindert Zahnungsbeschwerden sanft und erleichtert die unangenehme Zahnungszeit.

                              Dies sind zugelassene Arzneimittel. Lesen Sie die Packungsbeilagen. VERFORA AG

                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 11.02.2022, swissmom Content Creation
                              Anzeige
                              Anzeige