Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Fa­mi­li­en­des­ti­na­ti­on FRI­BOURG RE­GI­ON: Eine für alle

                              Die Fa­mi­li­en­des­ti­na­ti­on FRI­BOURG RE­GI­ON bie­tet Ber­ge, Seen und ur­ba­ne Er­leb­nis­se für Kin­der je­den Al­ters. Ob span­nen­de Ent­de­ckungs­rei­sen durch die Stadt, Bi­wak in den Bäu­men oder Gour­met-Wan­de­run­gen mit aus­ser­ge­wöhn­li­chem Berg­pan­ora­ma: In der Re­gi­on Frei­burg kom­men Gross und Klein auf ihre Kos­ten.

                              © Pascal Gertschen

                              Die Som­mer­fe­ri­en ste­hen vor der Tür – es ist Zeit für ge­mein­sa­me Fa­mi­li­en­er­leb­nis­se. Der Kan­ton Frei­burg ist aus der Deutsch­schweiz rasch zu er­rei­chen und bie­tet ein brei­tes Spek­trum an Ak­ti­vi­tä­ten, Aben­teu­ern und Ge­nuss­mög­lich­kei­ten. Hier fin­det man ein Na­tur­ge­biet, das mit un­zäh­li­gen Wan­der­we­gen durch­zo­gen ist, tief­blaue Seen, die zum Ba­den ein­la­den so­wie ma­le­ri­sche Städt­chen, die In­spi­rie­ren­des und Über­ra­schen­des für klei­ne Aus­zei­ten und län­ge­re Auf­ent­hal­te bie­ten.

                              Bi­wak in den Bäu­men und Bar­fuss­pfad


                              In Ro­mont wer­den Kin­der­träu­me wahr: Hier kön­nen Fa­mi­li­en in Baum­wip­feln oder hoch über dem Fluss über­nach­ten. In klei­nen, vom Ver­an­stal­ter zur Ver­fü­gung ge­stell­ten Zel­ten, die in Bäu­men auf­ge­hängt sind, wer­den Aben­teu­rer sanft in den Schlaf ge­wiegt. Mit­brin­gen muss man le­dig­lich den ei­ge­nen Schlaf­sack.

                              Di­rekt beim Baum­ho­tel be­ginnt der Bar­fuss­pfad Le Pied To­tal, der durch ei­nen Gar­ten in Vil­la­rim­boud führt. Hier er­lebt man, wie sich Gras, Sand, Kies, Schlamm und ein Fluss­bett un­ter nack­ten Füs­sen an­fühlt. Ge­säumt wird der Pfad von un­zäh­li­gen Pflan­zen, in de­nen sich Schmet­ter­lin­ge tum­meln. Auch Über­ra­schen­des gibt es zu ent­de­cken: Etwa eine Ge­ra­nie, die nach Scho­ko­la­de duf­tet. Die (nur auf Fran­zö­sisch ge­hal­te­nen) Füh­run­gen wer­den vom Ge­stal­ter die­ses krea­ti­ven Gar­tens ge­macht und dau­ern rund zwei Stun­den. Zu­tritt für Kin­der ab vier Jah­ren.

                              © Fribourg Région

                              Ge­nuss­wan­de­rung mit tie­ri­schen Aus­flü­gen


                              Für Fa­mi­li­en mit Kin­dern, die gut und ger­ne wan­dern, eig­net sich der Gour­met­pfad L’Epi­cu­ri­en (Pfad der Ge­nuss­men­schen). Auf der Tour, de­ren rei­ne Wan­der­zeit zwei Stun­den be­trägt, ge­niesst man ein Drei-Gän­ge-Menü, das mit ei­nem Frei­bur­ger Bau­ern­brett­chen be­ginnt, mit ei­nem Gip­fel-Fon­due aus dem Ruck­sack sei­nen Hö­he­punkt er­reicht. Sämt­li­che Flüs­sig­kei­ten – auch Weiss­wein oder Bier, um den Käse auf­zu­lö­sen, müs­sen selbst mit­ge­bracht wer­den – das­sel­be gilt auch für die Pick­nick­de­cke. Letz­te Sta­ti­on der Ge­nuss­wan­de­rung ist das Aus­flugs­re­stau­rant Ca­ba­ne du Pe­tit Oi­se­au, in dem ein Me­rin­gues-Des­sert ser­viert wird. Hier war­ten auch Fahr­ten mit dem Mini-Zug und ein Strei­chel­zoo vol­ler Zwerg­zie­gen, Ka­nin­chen, Esel und Al­pa­kas auf jun­ge Gäs­te. Die Gour­met-Wan­de­rung muss min­des­tens ei­nen Tag im Vor­aus beim Tou­ris­mus­bü­ro in Les Pac­cots re­ser­viert wer­den.

                              Noch mehr tie­ri­sche Er­leb­nis­se bie­ten Spa­zier­gän­ge mit Al­pa­kas oder der Be­such ei­ner Zie­gen-, Hirsch- oder Schwei­ne­f­arm. In die Welt der Bie­nen ein­tau­chen kann man am Ran­de des Cha­let des Pueys. Hier be­treibt Grai­nes d'a­pi­cul­teurs ei­nen gros­sen Bie­nen­stock und or­ga­ni­siert re­gel­mäs­sig Ak­ti­vi­tä­ten für Fa­mi­li­en mit Kin­dern ab vier Jah­ren. In ei­nem da­zu­ge­hö­ri­gen La­den wer­den zu­dem hand­werk­li­che Pro­duk­te an­ge­bo­ten, die dank der Ar­beit der Bie­nen her­ge­stellt wer­den kön­nen – bei­spielswie­se Sei­fen, Zahn­pas­ta, Ker­zen und na­tür­lich Ho­nig.

                              Für In­sek­ten-Freun­de ist auch der Be­such des Pa­piliora­mas in Kerz­ers ein Muss: Mehr als 60 Schmet­ter­lings­ar­ten aus al­len Tei­len der Erde tum­meln sich in die­ser viel­far­bi­gen, tro­pi­schen Um­ge­bung. Beim Be­such des Noc­tura­ma las­sen sich nacht­ak­ti­ve Tie­re be­ob­ach­ten, wie zum Bei­spiel Nacht­af­fen, Faul­tie­re, Erd­fer­kel oder Greif­stach­ler.

                              © Pascal Gertschen

                              Neu­er Kneipp­weg, Hä­xe­wääg und Dra­chen­spiel­platz


                              In der Re­gi­on Schwarz­see lädt ein neu er­öff­ne­ter Kneipp­weg dazu ein, das Wohl­be­fin­den in und mit der Na­tur zu stär­ken. An sie­ben Er­leb­nis­sta­tio­nen kann die an­re­gen­de Wir­kung des Was­sers und der Be­we­gung mit al­len Sin­nen er­fasst wer­den. Der Weg er­streckt sich auf ei­ner Län­ge von vier Ki­lo­me­tern, die rei­ne Geh­zeit be­trägt rund 75 Mi­nu­ten. Wer alle Kneipp-Sta­tio­nen be­su­chen möch­te, muss mit ei­ner Zeit von rund zwei Stun­den rech­nen.

                              An heis­sen Ta­gen ist der ma­le­risch ge­le­ge­ne Schwarz­see ein be­lieb­tes Aus­flugs­ziel. Zum Ba­den lo­cken der Na­tur­strand Stal­den­mot­ta so­wie der Strand mit dem Holz­steg bei der Gyp­se­ra. Hier ste­chen die Stand-Up-Padd­ler in den See – für Kin­der gibt es Bret­ter in ver­schie­de­nen Grös­sen. Die be­lieb­ten Schwa­nen- und Dra­chen-Pe­da­los kön­nen bei der nahe ge­le­ge­nen Hostel­le­rie ge­mie­tet wer­den. Für Span­nung sorgt der kin­der­wa­gen­taug­li­che Hä­xe­wääg rund um den Schwarz­see. Auf der zwei- bis drei­stün­di­gen Tour mit Ab­ste­cher zu ei­nem Was­ser­fall er­fah­ren jun­ge Gäs­te al­les über die sie­ben be­lieb­tes­ten Sa­gen der Re­gi­on. Im Zei­chen der lo­ka­len Sa­gen und Mär­chen steht neu auch der Dra­chen­land Spiel­platz auf der Rig­gi­s­alp. Ein rie­si­ger, höl­zer­ner Dra­che lässt es gut­mü­tig zu, dass klei­ne Wild­fän­ge an ihm klet­tern, rut­schen und schau­keln. Da­ne­ben gibt es eine Ty­ro­li­en­ne, Ba­lan­cier­ste­ge, Wipp­dra­chen, je eine Rutsch- und Ku­gel­bahn, eine Hol­ly­wood­schau­kel und Re­laxlie­gen. Auch eine Grill­stel­le mit Holz­tisch ist vor­han­den. Mu­ti­ge Kin­der ab zehn Jah­ren fah­ren auf Mons­ter­trot­tis zu­rück ins Tal; schon ab sie­ben Jah­ren darf auf der Som­mer-Ro­del­bahn pi­lo­tiert wer­den, die eben­falls ins Tal führt.

                              © Pascal Gertschen

                              Hip­pe Stadt-Er­leb­nis­se


                              Fa­mi­li­en mit et­was äl­te­ren Kin­dern, die sich für Kul­tur und in­ter­ak­ti­ve Er­leb­nis­se be­geis­tern, kom­men in den Städ­ten auf ihre Kos­ten.

                              In Fri­bourg/Frei­burg, das am Schnitt­punkt der Spra­chen und Kul­tu­ren liegt, ist der Vi­sio­gui­de Frÿburg 1606 er­hält­lich – ent­we­der als App (5 Fran­ken) oder auf dem Ta­blet (im Tou­ris­mus­bü­ro er­hält­lich für 12 Fran­ken). Eine Mi­schung aus Au­dio, Vi­deo und Aug­men­ted Rea­li­ty führt Be­su­cher ins Frei­burg des 17. Jahr­hun­derts. Plötz­lich tau­chen längst ver­schwun­de­ne Stadt­mau­ern und Be­fes­ti­gungs­an­la­gen auf, es gibt In­nen­an­sich­ten von Ge­bäu­den und In­for­ma­tio­nen zur Ge­schich­te der Stadt. Film­se­quen­zen zei­gen aus­ser­dem ver­schie­de­ne Per­so­nen in ih­rem All­tag im Jahr 1606. Die Tour um­fasst 21 Sta­tio­nen, dar­un­ter der Werk­hof, ein 52 Qua­drat­me­ter gros­ses 3-D-Mo­dell der Stadt Frei­burg nach ei­ner Gra­vur aus dem frü­hen 17. Jahr­hun­dert. «Frÿbur­g1606» kann in drei Stun­den be­wäl­tigt wer­den, es wird aber emp­foh­len, ei­nen hal­ben Tag da­für ein­zu­pla­nen.

                              Hob­by-De­tek­ti­ve kön­nen in Pay­er­ne ih­ren Ein­falls­reich­tum und ihre Fä­hig­kei­ten tes­ten: Ein­fach die Kar­te für den De­tec­tive-Trail down­loa­den, Rät­sel lö­sen, Codes be­rech­nen und die Prei­se ab­ho­len. Der Start be­fin­det sich vor der Ab­tei­kir­che von Pay­er­ne.

                              Mit der neu­en, kos­ten­lo­sen App Poya GO! lässt sich der klei­ne Ort Châ­tel-St-De­nis ent­de­cken. Je mehr Fra­gen be­ant­wor­tet, Rät­sel ge­löst und Her­aus­for­de­run­gen ge­meis­tert wer­den, des­to mehr Punk­te wer­den auf die­ser in­no­va­ti­ven Schatz­su­che ge­sam­melt. Wei­te­re Tipps für Fa­mi­li­en­ak­ti­vi­tä­ten und Aus­flü­ge in der Re­gi­on Frei­burg fin­den Sie hier.

                              © Switzerland Tourism / Andre Meier
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Ist der Artikel hilfreich?
                              Letzte Aktualisierung: 09.06.2022, swissmom Content Creation
                              Anzeige
                              Anzeige