Anzeige

Sind Fie­ber­bläs­chen ge­fähr­lich, wenn man schwan­ger ist?

Nein. Fie­ber­bläs­chen (Her­pes la­bia­lis) sind im Ge­gen­satz zum Ge­ni­tal­her­pes in der Schwan­ger­schaft harm­los. Aber nach der Ge­burt kann das Her­pes­vi­rus durch Tröpf­chen­in­fek­ti­on (z.B. Hus­ten, Nie­sen) oder Schmier­in­fek­ti­on (z.B. Kon­takt der Fin­ger mit dem Bläs­chen­in­halt und Ver­brei­tung) auf das Neu­ge­bo­re­ne über­tra­gen wer­den. Weil sein Im­mun­sys­tem noch sehr un­reif ist, kann das ge­fähr­lich wer­den. Häu­fi­ges Hän­de­wa­schen und ein Mund­schutz beim Schmu­sen und Stil­len ist dann emp­feh­lens­wert, bis die Bläs­chen ab­ge­heilt sind.

Aci­clo­vir-hal­ti­ge Lip­pen­sal­be (z.B. Acy­clo­vir, Zo­vi­rax) dür­fen Sie auch in der Schwan­ger­schaft an­wen­den, wenn Sie ei­nen Schub von Her­pes­bläs­chen ha­ben. Na­tür­li­che Al­ter­na­ti­ven, die in vie­len Fäl­len auch sehr gut wir­ken, sind Me­lis­sen­ex­trakt und Tee­baum­öl.

Letzte Aktualisierung: 28.10.2019, BH

Mehr zum The­ma

Ak­tu­el­les

kurz&bündigkurz&bündig
11/23/2021
Arzt mit Baby auf dem Arm betrachtet Röntgenbild

Frü­he­re Dia­gno­se, bes­se­re The­ra­pie

Vor 50 Jah­ren hat kaum ein Kind mit Mu­ko­vis­zi­do­se (Cys­ti­sche Fi­bro­se, CF) das Er­wach­se­nen­al­ter er­reicht – heu­te hat es …

Un­se­re Emp­feh­lun­gen

Neu­es­te Ar­ti­kel

Unsere Partner

Anzeige
Anzeige