• Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Bei­kost-Ein­füh­rung leicht ge­macht

                              Be­schäf­tigst du dich ge­ra­de mit Fra­gen wie: «Wann ist der op­ti­ma­le Zeit­punkt für die Bei­kost-Ein­füh­rung?», «Gibt es An­zei­chen da­für?» und «Was gibt es ge­ne­rell zu be­ach­ten?». Kei­ne Pa­nik, wir ste­hen dir zur Sei­te! Um dir alle wich­ti­gen In­sights zum The­ma Bei­kost- Ein­füh­rung zu ge­ben, kommt hier dein per­sön­li­cher Leit­fa­den für die ein­zel­nen Pha­sen.


                              Ers­te Schrit­te vol­ler Ge­nuss - nach ca. 4 Mo­na­ten


                              Dein Baby hat so­eben sei­nen vier­ten Le­bens­mo­nat voll­endet und hat da­mit of­fi­zi­ell das Brei- Al­ter er­reicht. Glück­wunsch! Aber mach dir kei­nen Stress: Nur weil der Darm dei­nes Ba­bys jetzt aus­ge­reift und fä­hig ist fes­te­re Nah­rung zu ver­dau­en, heisst nicht, dass du ge­nau jetzt mit der Bei­kost star­ten musst. Dein klei­ner Schatz zeigt dir, wenn er be­reit ist, in­dem er In­ter­es­se an dem zeigt, was du isst, sich im Hoch­stuhl mit we­nig Un­ter­stüt­zung auf­rich­tet, Kopf und Hals gut kon­trol­liert und nach dem Es­sen greift. Wel­cher Zeit­punkt nun der rich­ti­ge ist, soll­te in­di­vi­du­ell an­hand der Fä­hig­kei­ten dei­nes Kin­des ent­schie­den wer­den – bei Un­si­cher­hei­ten wen­de Dich an dei­nen Kin­der­arzt.

                              Star­te mit we­ni­gen oder ein­zel­nen fein pü­rier­ten Zu­ta­ten, die mild im Ge­schmack sind. Dies kön­nen z.B. Ka­rot­te, Kür­bis oder Pas­ti­na­ke sein. Bei­kost-Ein­füh­rung be­nö­tigt ei­ni­ges an Ge­duld. Wenn dein Baby den Brei aus­spuckt oder würgt, be­deu­tet das nicht zwin­gend, dass es ihn nicht mag. Ge­schmack, Kon­sis­tenz so­wie das Es­sen vom Löf­fel sind ganz neue Er­fah­run­gen und müs­sen zu­erst ge­lernt wer­den. Es kann bis zu 15 Ver­su­che dau­ern, bis dein Kind eine neue Nah­rung ak­zep­tiert, denn die Ge­schmacks­knos­pen wach­sen und ent­wi­ckeln sich noch. Ver­su­che es ein­fach ein paar Tage spä­ter er­neut. Die De­vi­se lau­tet: Dran­blei­ben und nicht Auf­ge­ben!

                              Far­ben schme­cken - nach ca. 6 Mo­na­ten


                              Nach und nach ent­deckt dein Baby im­mer mehr Zu­ta­ten. Durch die Ver­wen­dung von mil­den Kräu­tern wird die Ge­schmacks­bil­dung zu­sätz­lich ge­för­dert. Auf Salz, Bouil­lon oder an­de­re salz­hal­ti­gen Ge­wür­ze soll­te je­doch wei­ter­hin stets ver­zich­tet wer­den. Die Tex­tur ist jetzt et­was di­cker als zu­vor, aber im­mer noch fein und glatt. Dein Mini isst mitt­ler­wei­le schon wie ein klei­ner Pro­fi vom Löf­fel. Durch die ver­schie­de­nen Far­ben der Breie, lernt dein Baby un­ter­schied­li­che Ge­schmä­cker mit Far­ben zu ver­bin­den. Die Brei­mahl­zei­ten er­set­zen nach und nach die Still- bzw. Fla­schen­mahl­zei­ten. So­bald eine Löf­fel­mahl­zeit 150 bis 200 g be­trägt, kann auf zu­sätz­li­che Milch in­ner­halb ei­ner Mahl­zeit ver­zich­tet wer­den. Als klei­ner Tipp für dich: Mit der Ein­füh­rung von ver­schie­de­nen Ge­mü­se­sor­ten soll­te nicht zu lan­ge ge­war­tet wer­den, sonst ge­wöhnt sich dein Kind zu sehr an süs­sen Ge­schmack und lehnt dann bit­ter schme­cken­des Ge­mü­se ab.

                              Kon­sis­ten­zen ent­de­cken - nach ca. 9 Mo­na­ten


                              Lang­sam wol­len Ba­bys mehr als nur fein­pü­rier­te Bei­kost. Des­we­gen her mit den Stück­chen! Neue Tex­tu­ren und Kon­sis­ten­zen wol­len er­forscht wer­den. Was es dazu braucht? Köst­li­che Ba­by­breie und Häpp­chen, wel­che klei­ne Foo­dies ani­mie­ren, ihre Kau­mus­ku­la­tur zu trai­nie­ren. Vie­le Ba­bys sind nun be­son­ders hung­rig, schliess­lich sind sie stän­dig in Be­we­gung. Auch des­we­gen soll­ten Breie ver­mehrt sät­ti­gen­des Ge­trei­de wie Ha­fer oder Gold­hir­se ent­hal­ten. Ganz egal ob köst­li­ches Bio-Ge­mü­se oder sät­ti­gen­des Ge­trei­de: Neue Sin­nes­er­fah­run­gen sind im­mer ein gros­ses Abend­teu­er für dei­nen Mini.

                              Rea­dy für den Fa­mi­li­en­tisch – nach ca. 12 Mo­na­ten


                              Mitt­ler­wei­le ist dein klei­ner Schatz schon un­ge­fähr ein Jahr alt – Wahn­sinn, wie die Zeit ver­geht! Aber die ku­li­na­ri­sche Ent­de­ckungs­rei­se ist für dein Kind noch lan­ge nicht vor­bei: Ob rund, ge­wür­felt oder ge­bo­gen: Le­bens­mit­tel gibt es in al­len For­men, Kon­sis­ten­zen und Far­ben. Da gibt es noch viel zu er­kun­den. Dein Kind nimmt jetzt im­mer häu­fi­ger am Fa­mi­li­en­tisch teil und isst ähn­li­che Le­bens­mit­tel und Ge­rich­te wie der Rest der Fa­mi­lie.

                              Spe­zi­ell da­für kon­zi­pier­te Ge­rich­te für Klein­kin­der kön­nen den Über­gang er­leich­tern. Bei­spiels­wei­se soll­te wei­ter­hin auf ei­nen ge­rin­gen Salz und Zu­cker­ge­halt ge­ach­tet wer­den.

                              nübee wünscht dir und dei­nem klei­nen Foo­die vie­le schö­ne Aben­teu­er beim Bei­kost-Start!

                              nübee bietet ausgewogene Abwechslung in Bio-Qualität auf dem Speiseplan kleiner Foodies
                              Letzte Aktualisierung: 12.11.2021, swissmom-Redaktion