Anzeige
  • Kinderwunsch
    • Schwangerschaft
      • Geburt
        • Wochenbett
          • Baby
            • Kind

              • Stillen
                • Krankheiten
                  • Familie
                    • Frau
                      • Erziehung
                        • Vater werden
                          • Gesund Leben
                            • Arbeit, Recht und Finanzen

                              Für das Kind: Aka­de­mie - Be­ra­tungs­stel­le - Ta­ges­schu­le

                              Stif­tung. Für das Kind. Gie­don Risch

                              "Kos­mos Kind" wur­de 2020 vom Ent­wick­lungs­päd­ia­ter Prof. Dr. Os­kar Jen­ni – Lei­ter der Aka­de­mie. Für das Kind. Gie­di­on Risch – und der Stif­tung El­tern­sein, der Her­aus­ge­be­rin des Schwei­zer El­tern­Ma­ga­zins Frit­z+­Frän­zi, ge­grün­det. Die Aka­de­mie ist eine der drei Säu­len der Stif­tung. Für das Kind. Gie­di­on Risch und hat sich zum Ziel ge­setzt, wis­sen­schaft­li­che Er­kennt­nis­se aus der For­schung rund um die kind­li­che Ent­wick­lung ver­ständ­lich und all­tags­re­le­vant zu ver­mit­teln.

                              
Un­ter dem Dach der Stif­tung an der Fal­ken­stras­se 26 in Zü­rich be­fin­det sich zu­dem eine Be­ra­tungs­stel­le: Das in­ter­dis­zi­pli­nä­re Team aus Ent­wick­lungs­päd­ia­tern und Psy­cho­the­ra­peu­tIn­nen bie­tet Fa­mi­li­en mit Kin­dern im Al­ter von 5 bis 18 Jah­ren ein kom­bi­nier­tes An­ge­bot aus Be­ra­tung, Psy­cho­the­ra­pie und Ab­klä­rung. 

                              Die stif­tungs­ei­ge­ne Ta­ges­schu­le an der Frei­e­stras­se in Zü­rich er­mög­licht Kin­dern vom Kin­der­gar­ten­al­ter bis zum Ende der Pri­mar­stu­fe Lern­er­fah­run­gen, die sie in ih­rer in­di­vi­du­el­len Ent­fal­tung un­ter­stüt­zen.

                              Vor­trags­zy­klus «Kos­mos Kind» 2022: The­men, die El­tern be­we­gen


                              Was brau­chen Kin­der und Ju­gend­li­che für ihr see­li­sches und kör­per­li­ches Wohl­be­fin­den? Wie ge­lingt Her­an­wach­sen­den der Weg in ein selbst­stän­di­ges Le­ben? Und was kön­nen El­tern und Schu­le dazu bei­tra­gen?

                              Auf die­se Fra­gen möch­te «Kos­mos Kind» fun­dier­te Ant­wor­ten ge­ben: Re­nom­mier­te Ex­per­tIn­nen aus der Ent­wick­lungs­päd­ia­trie, Päd­ago­gik, Psy­cho­lo­gie, Ado­les­zen­ten­me­di­zin so­wie der Hirn- und Bil­dungs­for­schung ver­mit­teln im Dia­log mit dem Pu­bli­kum span­nen­de Er­kennt­nis­se aus Wis­sen­schaft und Pra­xis über un­ter­schied­li­che As­pek­te der Kind­heit – ver­ständ­lich, in­spi­rie­rend und all­tags­nah.

                              Sa­bi­ne Laer­um

                              Mein Kind spricht nicht: Wie schüch­tern ist zu schüch­tern?

                              Vortrag Laerum Kosmos Kind

                              Die Logopädin und Patholinguistin lotet im Rahmen ihres Vortrages die Grenze zwischen einem zurückhaltenden Naturell, sozialer Angst und selektivem Mutismus aus. Sie beleuchtet, ob und wann scheue Kinder, die eher am Rande des Geschehens bleiben, in Gruppen Mühe haben und beispielsweise im Kindergarten oder in der Schule nur leise oder einsilbig antworten, Unterstützung zum mutigen Sprechen brauchen.

                              Dienstag, 24. Mai 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Weitere Veranstaltungen mit Sabine Laerum:

                              Für Eltern sowie Fach- und Lehrpersonen, die sich für konkrete Anregungen und Empfehlungen zum Thema «Mutig sprechen in allen Lebenskontexten» interessieren, bieten wir am 11. und 25. Juni 2022 Workshops mit der Mutismustherapeutin Sabine Laerum an:

                              • Workshop 1: «Ein starkes Netz knüpfen: Mutig sprechen im Kindergarten und in der Schule»  Programm & Anmeldung
                              • Workshop 2: «Mutmuskeln wachsen überall: Im Alltag das Mutige Sprechen üben»  Programm & Anmeldung

                              Dr. Hei­di Si­mo­ni

                              Sind meh­re­re Le­bens­wel­ten eine Zu­mu­tung für Klein­kin­der?

                              Vortrag Simoni Kosmos Kind

                              Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf hat seit einigen Jahren politisch, gesellschaftlich und privat Hochkonjunktur. Wie steht es dabei um die Vereinbarkeit aus Sicht der Säuglinge und Kleinkinder? Das wird – wenn überhaupt – nur beiläufig oder nach wie vor schwarz-weiss diskutiert. Entweder werden Frauen, die den Kleinen eine Kita zumuten, immer noch zu Rabenmüttern abgestempelt oder Familien und Kitas erstellen Tages- und Wochenpläne, die die Bedürfnisse der Kinder ungenügend berücksichtigen. 

                              In ihrem Vortrag erörtert Dr. Heidi Simoni, was jungen Kindern wider besseren Wissens in dieser Hinsicht heute teils zugemutet wird. Er spürt Ansatzpunkte auf, um den Alltag zugunsten aller Beteiligten kinderfreundlicher zu gestalten. Im Zentrum steht dabei die Frage, was Säuglinge und Kleinkinder benötigen, um verschiedene Lebenswelten und mehrere Betreuungspersonen vereinbaren und als Bereicherung erleben zu können.

                              Dienstag, 31. Mai 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Prof. Die­ter und Ni­co­las Rüt­ti­mann

                              Wie sieht die Schu­le der Zu­kunft aus?

                              Vortrag Ruettimann Kosmos Kind

                              Wie soll eine innovative Schule der Zukunft – für eine Zukunft, die durch die Digitalisierung unsicher und unvorhersehbar ist – gestaltet werden? In ihrem Vortrag greifen Dieter und Nicolas Rüttimann zum einen den inhaltlichen Aspekt auf und erläutern, wie innovative Pädagogik das Denken von Kindern und Jugendlichen bereichsspezifisch sowie fächerübergreifend unterstützen und sie in ihrem persönlichen Ausdruck fördern kann – stets auf der Basis gelingender Beziehungen!

                              Zudem werfen die beiden Pädagogik-Experten in struktureller Hinsicht einen Blick zurück: Dieser soll aufzeigen, wie sehr sich die Schule in den vergangenen Jahrzehnten verändert hat und was sich schon heute konkret in die Alltagspraxis umsetzen lässt – wie beispielsweise Beziehung, Erwartungshaltung, Aufgabenqualität und Expression. 

                              Dienstag, 14. Juni 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Prof. Dr. Mo­ritz Daum

                              Mehr­spra­chig auf­wach­sen – was be­deu­tet das für ein Kind?

                              Vortrag Daum Kosmos Kind

                              Karl der Grosse stellte fest, dass eine andere Sprache zu sprechen, bedeutet, eine andere Seele zu besitzen. Moritz Daum thematisiert in seinem Vortrag, was es bedeutet, wenn Kinder in einem mehrsprachigen Kontext aufwachsen. Ob Kinder – im Sinne Karls des Grossen – «mehrere Seelen» entwickeln, wenn sie mehrere Sprachen sprechen oder nicht.

                              Der Professor für Entwicklungspsychologie wird vor allem erläutern, welchen Einfluss Mehrsprachigkeit auf die Entwicklung von Kognition, sozialer Kognition und Kommunikation hat. Und was Eltern richtig und falsch machen können, wenn sie ihre Kinder mehrsprachig erziehen!

                              Dienstag, 21. Juni 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Dr. Chris­toph Ru­tis­hau­ser

                              Die Ado­les­zenz – Chan­cen und Her­aus­for­de­run­gen im Ju­gend­al­ter

                              Vortrag Rutishauser Kosmos Kind

                              Das Jugendalter ist durch grosse Veränderungen der körperlichen, kognitiven, sozialen und emotionalen Entwicklung geprägt. Diese Veränderungen können zu explorativem Verhalten, emotionalen Schwankungen und forcierter Abgrenzung führen. Während viele Jugendliche die Adoleszenz unbeschadet durchlaufen, geraten andere in Verunsicherung und Ängste, die den Weg in krankhaftes Verhalten und psychische Störungen bahnen können. Das Unverständnis Erwachsener ist ebenfalls nicht unterstützend.

                              Als Adoleszentenmediziner ist Christoph Rutishauser gefordert, diese Auffälligkeiten jugendlichen Verhaltens als Teil der Gesamtentwicklung einzuordnen, um mit diesem Verständnis seine PatientInnen bestmöglich zu unterstützen. Er berichtet in seinem Vortrag, welche neurobiologischen Erkenntnisse ihm dabei helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren.

                              Dienstag, 30. August 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Dr. Do­mi­nik Gy­se­ler

                              Wer­det Lern­ex­per­ten! Hoch­be­gab­te in der Schu­le

                              Vortrag Gyseler Kosmos Kind

                              Was brauchen Hochbegabte, um schulisch erfolgreich und zufrieden zu sein? Klar ist: Sie brauchen fähige Lehrpersonen, einen fordernden Unterricht und moderne Hilfsmittel. Doch entscheidend ist es gemäss der Hirnforschung, die Kinder und Jugendlichen selbst zu Lernexperten zu machen.

                              Wie das konkret geht, erfahren Sie an diesem Vortrag: Dominik Gyseler wird dazu mit dem Publikum einen typischen Schultag im Zeitraffer durchspielen und schauen, was alles in diesen Rucksack gepackt werden sollte. Dazu gehören die passende Konzentrationstechnik und präzise eingesetzte Lernpausen ebenso wie eine hirngerechte Ernährung, die bestmögliche Leistung unter Prüfungsdruck oder der erfolgreiche Umgang mit schulischem Misserfolg. Alle diese Erkenntnisse werden anhand konkreter Beispiele und multimedial präsentiert – mit Videos, Infografiken und Animationen.

                              Dienstag, 13. September 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Tho­mas Fei­bel

                              Jetzt pack doch mal dein Han­dy weg

                              Vortrag Feibel Kosmos Kind

                              Thomas Feibel widmet sich in seinem Vortrag dem Haupt-Streitthema Nummer 1 in vielen Familien: Der Berliner Medienexperte setzt sich mit dem ausufernden Medienkonsum von Kindern und dem schwierigen Erziehungsalltag der heutigen Elterngeneration auseinander. Dabei gibt er zahlreiche Tipps, verrät Tricks und klärt über Risiken und Gefahren der Nutzung auf. Feibel beantwortet unter anderem Fragen, wie Eltern dem WhatsApp-Dauerchat etwas entgegensetzen können, woran Computerspielsucht zu erkennen ist, ob handyfreie Zeiten sinnvoll sind und wie die Erfolgsrezepte anderer Familien aussehen. Der Autor zeigt, wie sich die exklusive Zeit für die Familie zurückerobern lässt. Der Vortrag wendet sich an Eltern, PädagogInnen und Jugendliche ab zwölf Jahren.

                              Dienstag, 20. September 2022, 19.00 Uhr, KULTURPARK, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Prof. Dr. Gün­ther Fink

                              Wie sich Früh­för­de­rung im Kampf ge­gen Ar­mut aus­zahlt

                              Vortrag Fink Kosmos Kind

                              Alle Mädchen und Jungen sollen – so steht es in der Globalen Agenda 2030 der UNO – Zugang zu hochwertiger frühkindlicher Erziehung, Betreuung und Vorschulbildung erhalten, damit sie auf die Grundschule vorbereitet sind. Entsprechende Programme, die bereits in der frühen Kindheit gezielte Massnahmen anbieten, finden global immer mehr Unterstützung, beobachtet der Ökonom Günther Fink: «Einer der Hauptgründe für dieses ‹global commitment› ist der durch Langzeitstudien erbrachte Beweis, dass ein ‹early investment› aus gesellschaftlicher Sicht sehr attraktiv ist.»

                              So haben bekannte Studien wie das «Perry Preschool Program» oder auch das international anerkannte Interventionsprogramm «Jamaika-Protokoll» positive Effekte aufgezeigt: «Wenn man sowohl in die medizinische Versorgung als auch in die Förderung des emotionalen Wohlbefindens von kleinen Kindern investiert, verbessert man nachhaltig deren individuelle Entwicklung – und zugleich die gesamtgesellschaftliche und wirtschaftliche Situation eines Landes.» Was sich daraus für die künftige Gestaltung der Entwicklungshilfe ableiten lässt, erläutert Ihnen Günther Fink in seinem Vortrag.

                              Dienstag, 4. Oktober 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Prof. Dr. Co­ri­na Wust­mann Sei­ler

                              Das kind­li­che Spiel be­glei­ten – was ist sinn­voll?

                              Vortrag Wustmann Kosmos Kind

                              Erwachsene haben grossen Einfluss auf das kindliche Spiel: Was sie über das Spiel denken, über welche Spielerfahrungen sie selbst verfügen und wie sie sich in das kindliche Spiel einbringen, hat Auswirkungen auf Spielorte, Spielzeit, Spielmaterial sowie SpielpartnerInnen der Kinder. Corina Wustmann Seiler wird in ihrem Vortrag beleuchten, was Kinder brauchen, um gut spielen zu können. Dabei steht auch die Frage im Raum, welches Ausmass bzw. welche Form der Spielbe­teiligung von Erwachsenen überhaupt förderlich und sinnvoll ist.

                              Dienstag, 25. Oktober 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Prof. Dr. Si­mo­ne Munsch

                              Ess­stö­run­gen vor­beu­gen und hei­len: die Psy­che im Fo­kus

                              Vortrag Muntsch Kosmos Kind

                              Dysfunktionales Essverhalten wie Essen ohne Hunger, anfallsartiges Essen und Essstörungen wie die Anorexia und Bulimia Nervosa sowie die Binge Eating Störung (BES) und die seltener vorkommende Anorexia Nervosa beginnen häufig im Kindesalter, werden jedoch teilweise erst während der Adoleszenz oder im Erwachsenenalter erkannt und behandelt.

                              Aktuelle Ergebnisse der Ursachen- und Behandlungsforschung sprechen für eine Behandlung, die – nebst störungsspezifischen – auch die übergreifenden Determinanten psychischer Beeinträchtigung miteinbezieht. Vor diesem Hintergrund kommt der Fähigkeit zur Emotions- und Impulsregulation eine bedeutende Rolle zu. Die Fähigkeit, Emotionen und Handlungen den Umweltanforderungen und eigenen Bedürfnissen entsprechend zu steuern, entwickelt sich in enger Interaktion mit dem psychosozialen Umfeld. Eine verringerte Fähigkeit zur Emotions- und Impulsregulation ist wiederum mit einem erhöhten Stresserleben assoziiert, das die Entstehung psychischer Störungen bei Kindern begünstigt. Dieser Zusammenhang ist insbesondere deswegen wichtig, weil Kinder und Jugendliche über Social Media-Kanäle einer hohen Frequenz und Intensität von Rückmeldungen exponiert sind, die sich auf den Körper und das Aussehen beziehen.

                              Aktuelle Behandlungsansätze berücksichtigen diese Überlegungen, um die Wirksamkeit der Interventionen zu verbessern, und verwenden zudem neue Technologien, um einer grossen Gruppe betroffener Kinder und Jugendlicher den Zugang zu Behandlung zu garantieren.

                              Dienstag, 1. November, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Fa­bi­an Gro­li­mund

                              Was braucht eine Fa­mi­lie, um glück­lich zu sein?

                              Vortrag Grolimun Kosmos Kind

                              Die Forschung zu Glück und Lebenszufriedenheit zeigt, dass das Glück nicht laut, bunt und teuer daherkommt, sondern eher auf leisen Sohlen. Es schleicht sich in unser Leben, wenn wir gemeinsam mit Menschen, die wir mögen, einer Arbeit nachgehen, die uns interessiert und anderen nützt. Es pirscht sich an, wenn wir mit unserer scheinbar knappen Zeit verschwenderisch umgehen und sie Menschen schenken, die uns wichtig sind. Es verweilt etwas länger bei uns, wenn wir uns bewusst machen, was wir alles haben, wofür wir dankbar sind, was heute gut gelaufen ist und worauf wir uns freuen. Es findet zu uns zurück, wenn wir auch unangenehme Gefühle zulassen können und in schwierigen Momenten Menschen um uns haben, mit denen wir sie teilen können.

                              Was braucht es, damit Familien glücklich sind? Sind Eltern für das Glück ihrer Kinder verantwortlich? Ist Glück lernbar oder Charaktersache? Diese und andere Fragen beantwortet Fabian Grolimund im Gespräch mit Nik Niethammer, Chefredaktor des Schweizer ElternMagazins Fritz+Fränzi.

                              Dienstag, 8. November 2022, 19.00 Uhr, KULTURPARK, Pfingstweidstrasse 16, 8005 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Prof. Dr. Ro­land Rei­chen­bach

                              Päd­ago­gi­sche Au­to­ri­tät – eine ver­staub­te Ka­te­go­rie?

                              Vortrag Reichenbach Kosmos Kind

                              Die pädagogische Autorität ist ein elementares wie auch ambivalentes Phänomen, Erziehung und Bildung haben immer auch mit Macht und Vertrauen zu tun. Das Vertrauen des Kindes in die Eltern oder der SchülerInnen in die Lehrperson mag «natürliche» Voraussetzungen haben, doch es muss auch erworben werden. Bestimmte Leistungen auf Seiten der Eltern und der Lehrpersonen sind nötig, damit das nötige Vertrauen aufrechterhalten werden kann und nicht allzu verloren geht. In diesem Sinne stellt Autorität nicht eine Eigenschaft von Einzelpersonen dar, sondern vielmehr von Beziehungen. Wird die pädagogisch bedeutsame Anerkennungsbeziehung von den Phänomenen und Konzepten des autoritären Verhaltens und der autoritären Persönlichkeit unterschieden, so lässt es sich angemessen über Qualität, Möglichkeiten und Grenzen der pädagogischen Beziehungsformen nachdenken.

                              Dienstag, 22. November 2022, 18.00 Uhr, Stiftung. Für das Kind (Aula), Falkenstrasse 26, 8008 Zürich

                              Weitere Infos und Tickets hier

                              Letzte Aktualisierung: 16.03.2022, swissmom-Redaktion
                              Anzeige
                              Anzeige