Anzeige

Un­se­re Gros­se hat Wind­po­cken. Wann bre­chen sie beim klei­nen Bru­der aus?

Dass der klei­ne Bru­der auch Wind­po­cken (wil­de Blat­tern) be­kommt, ist wahr­schein­lich (80 - 90 % der Kin­der ste­cken sich bei Er­krank­ten an), aber nicht si­cher. Zu­dem ver­läuft die Er­kran­kung bei sehr jun­gen Kin­dern in der Re­gel mild, mit we­nig Juck­reiz, re­la­tiv schnell und ohne Kom­pli­ka­tio­nen. Es kann also auch sein, dass Ihr Sohn die Er­kran­kung zwar durch­macht, aber Sie gar nichts da­von mer­ken wer­den.

Nor­ma­ler­wei­se ver­ge­hen von der An­ste­ckung bis zum Aus­bruch der Er­kran­kung (= In­ku­ba­ti­ons­zeit) 8 bis 28 Tage, in der Re­gel etwa 10 Tage. An­ste­ckend ist ein Kind be­reits ei­nen Tag vor Aus­bruch der Bläs­chen und bis zu de­ren Ein­trock­nen - in deut­lich ab­stei­gen­der In­ten­si­tät. Die An­ste­ckungs­ge­fahr ist also am gröss­ten zu Be­ginn der Er­kran­kung (auch wenn noch gar kei­ne Bläs­chen zu se­hen sind) und am kleins­ten, wenn die ers­ten Tage vor­bei sind. Hoch­in­fek­ti­ös ist der In­halt fri­scher, ge­ra­de auf­ge­platz­ter Bläs­chen.

Der Name „Wind­po­cken“ er­in­nert dar­an, dass sie zu den „flie­gen­den In­fek­tio­nen“ ge­hö­ren, die sich auch über kür­ze­re Di­stan­zen auf dem Luft­weg und nicht nur di­rekt von Kör­per zu Kör­per ver­brei­ten kön­nen. Solch eine Tröpf­chen­in­fek­ti­on wird durch vor al­lem durch Nie­sen, Hus­ten, Spre­chen über­tra­gen. An­de­rer­seits kön­nen die Vi­ren in der tro­cke­nen Raum­luft nur etwa 10 Mi­nu­ten über­le­ben. Eine Über­tra­gung nur über Klei­dungs­stü­cke von Er­krank­ten ist eher un­wahr­schein­lich.

Letzte Aktualisierung: 03.03.2020, BH
Anzeige
Anzeige