Anzeige
Schublade mit Spritzen usw

So wird ein Damm­schnitt durch­ge­führt - und so heilt er schnell


Die Epi­sio­to­mie wird fast im­mer un­ter ört­li­cher Be­täu­bung vor­ge­nom­men. Nor­ma­ler­wei­se ist dies ein Pu­den­dus­block, wo­bei das Nar­ko­se­mit­tel in das stark ge­dehn­te Damm­ge­we­be in­ji­ziert wird. Wenn be­reits eine Re­gio­nal­an­äs­the­sie, z.B. eine PDA, liegt, ist eine wei­te­re Be­täu­bung nicht not­wen­dig. Der Schnitt wird mit ei­ner spe­zi­el­len Sche­re durch­ge­führt, de­ren un­ten­lie­gen­de Hälf­te nach un­ten ge­run­det und mit ei­ner Ver­di­ckung vor­ne ver­se­hen ist. So kön­nen kei­ne ver­se­hent­li­chen Ver­let­zun­gen am in­nen­lie­gen­den Ge­we­be pas­sie­ren. Ähn­lich wie bei ei­nem Saum­tren­ner, den Sie wahr­schein­lich im Näh­kas­ten ha­ben. Es wird dann wirk­lich nur das stark ge­spann­te Damm­ge­we­be durch­trennt. Der Schnitt wird nach der Ent­bin­dung mit Fä­den ge­näht, die sich mit der Zeit selbst auf­lö­sen.

Nor­ma­ler­wei­se heilt ein Damm­schnitt sehr schnell. Sie kön­nen aber durch­aus ei­ni­ge Wo­chen lang ein Zie­hen beim Sit­zen, Lau­fen oder Was­ser­las­sen spü­ren. Spü­len Sie den Ge­ni­tal­be­reich nach je­dem Toi­let­ten­gang sorg­fäl­tig mit war­mem Was­ser. Wenn Sie kein Bi­det zur Ver­fü­gung ha­ben, kön­nen Sie sich auf dem WC sit­zend mit ei­ner sau­be­ren PET-Fla­sche mit war­mem Lei­tungs­was­ser be­hel­fen. Trock­nen sie den Damm­be­reich dann vor­sich­tig ohne zu rei­ben, even­tu­ell mit ei­nem nur leicht war­men Föhn.

Sitz­bä­der mit Ka­mil­len-, Ca­len­du­la-, Ar­ni­ka-Ex­trakt, Ha­ma­me­lis­was­ser, Tee aus Schaf­gar­ben­kraut, Rin­gel­blu­men­blü­ten, Ros­ma­rin­blät­tern, Bein­well­wur­zeln und Ka­mil­len­blü­ten,  oder mit To­tem-Meer-Salz ha­ben sich bei der Pfle­ge der Epi­sio­to­mie-Naht be­währt, eben­so Ca­len­du­la- und Ar­ni­ka-Kom­pres­sen oder auch das Küh­len mit kal­ten Wasch­lap­pen (kein Eis auf­le­gen, kann zu Er­frie­run­gen füh­ren!).

Bei star­ken Schmer­zen kön­nen Sie Me­di­ka­men­te be­kom­men, mit de­nen Sie durch­aus wei­ter stil­len dür­fen.

FAQHäu­fi­ge Fra­gen zum The­ma

Vie­le Ge­burts­hel­fer und -hel­fe­rin­nen ra­ten si­cher­heits­hal­ber dazu, sich Zeit zu las­sen mit dem ers­ten Ge­schlechts­ver­kehr nach der Ge­burt. Min­des­tens 5 Wo­chen wer­den emp­foh­len. Da­bei spielt der Damm­schnitt eine nur ge­rin­ge Rol­le, denn er soll­te nach we­ni­gen Ta­gen ver­heilt sein. Aber die …
Letzte Aktualisierung: 08.02.2021, BH / swissmom-Hebammenteam
Anzeige
Anzeige