Habe ich genug Milch?

Wie viel Muttermilch ist genug?

Ist Ihr Baby gesund, gedeiht es gut und trinkt es gern an der Brust, sieht es rosig, zufrieden und wach aus, reicht die Gewichtskontrolle anfangs einmal pro Woche z.B. bei der Mütterberatung oder beim Kinderarzt, später noch seltener. Im ersten halben Jahr sollte es pro Woche etwa 150 bis 200 Gramm zunehmen. Die Gewichtszunahme ist aber sehr individuell! Es kann Wochen geben, in denen Ihr Kind weniger oder auch mehr zunimmt.

Meist ist die Sorge um die Milchmenge völlig unbegründet und wird von "wohlmeinenden" Personen ausgelöst, die vergessen, dass es neben Hunger auch noch viele, viele andere Gründe gibt, warum ein Baby schreit.

Die Windeln sollten jedes Mal nass sein. Gestillte Babys können sowohl mehrmals täglich als auch nur alle paar Tage Stuhlwindeln produzieren, denn Muttermilch wird nahezu restlos verdaut. Muttermilch-Stuhl ist weich und gelblich, kann relativ flüssig sein und sollte nicht unangenehm riechen.

Ob Ihr Baby richtig angelegt ist und gut trinkt, erkennen Sie an seinen rhythmischen Sauggeräuschen. Ein hungriges Baby hat meist die Fäustchen geballt und lässt sie locker, wenn der erste grosse Hunger gestillt ist. Satte Babys lassen oft die Ärmchen hängen und lösen sich von selbst von der Brust.

Auch wenn Ihr Kleines öfter als alle drei oder vier Stunden Hunger hat, heisst das noch nicht, dass es an der Brust nicht satt wird. Vielleicht hat es nur gerade einen Wachstumsschub. Oder es gehört zu den Babys, die einen besonderen Stillrhythmus haben und öfter kleinere Mengen brauchen, um sich rundum wohl zu fühlen. Beim Stillen gibt es keine Regeln für den Abstand zwischen den Mahlzeiten. Stillen nach Bedarf deckt die Bedürfnisse des Babys am besten ab, denn manchmal ist es auch einfach nur durstig oder sucht aus einem anderen Grund die absolute Nähe zu seiner Mutter.

Bekommt Ihr Baby allerdings wirklich zu wenig Milch, wird es insgesamt unruhig, schreit und sucht auch nach dem Stillen noch nach der Brust. Mangelnde Gewichtszunahme, weniger nasse Windeln als 5 - 7 in 24 Stunden und schliesslich nachlassende Vitalität sind objektive Zeichen dafür. Besprechen Sie mit Ihrer Mütterberaterin, Stillberaterin, Hebamme oder mit Ihrem Kinderarzt, Ihrer Kinderärztin das weitere Vorgehen und ob Zuschöppeln sinnvoll ist.

Letzte Aktualisierung: 05.2016, MR / BH / CMA