Hat mein Kind Scharlach?

Hat mein Kind Scharlach?

Über die Kinderkrankheit Scharlach geistern manchmal die wildesten Behauptungen durch Kitas, Kindergärten und Schulen. Höchste Zeit, einiges kurz und knapp richtig darzustellen. Denn: Die meisten „Wir haben Scharlach“-Fälle sind vermutlich gar keine!

  • Eine Halsentzündung ist noch kein Scharlach. 80 Prozent der Halsentzündungen sind einfach durch Viren verursacht.
  • Eine Entzündung der Gaumenmandeln mit Streptokokken ist eine Streptokokken-Tonsillopharyngitis (früher Streptokokken-Angina)
  • Ein Nachweis von Streptokokken im Rachen ist eine Streptokokken-Besiedelung. Dies ist keine Krankheit und kommt mitunter bei 25 Prozent der Bevölkerung vor.
  • Erst eine Streptokokken-Angina mit Hautausschlag in typischem Muster nennt man Scharlach.
  • Streptokokkeninfektionen werden mit einem einfachen Penicillin behandelt. Es gibt keine Resistenzen gegen Penicillin. Falls eine Penicillin-Allergie besteht, wird ein anderes Antibiotikum gegeben.
  • Eine behandelte Streptokokken-Infektion ist noch ca. 24–48 Stunden infektiös.  Eine unbehandelte dagegen bis zu zwei Wochen.
  • Nach einer Streptokokkeninfektion besteht kein dauerhafter Immunschutz, d.h. man kann sich häufiger infizieren.
  • Es gibt leider keine Impfung gegen Streptokokkeninfektionen.

Quelle: www.news.doccheck.com

Letzte Aktualisierung: 01.2017, BH