"TrakFertility" ermittelt Spermaqualität zu Hause

Männer, die möglichst bald Vater werden wollen, können ihre Zeugungsfähigkeit jetzt selbst testen: Forscher der Sandia National Laboratories haben einen Fruchtbarkeitstest für Männer entwickelt, der von zu Hause durchgeführt werden kann und Arztbesuche mit der gefürchteten Spermaprobe in entsprechend ausgestatteten Praxis-Hinterzimmern überflüssig machen soll. Den Entwicklern zufolge gibt das sogenannte "TrakFertility"-Gerät binnen Minuten Aufschluss über die Spermaqualität. Es reichen wenige Tropfen Samenflüssigkeit auf einem Teststreifen. Das Ergebnis wird digital angezeigt.

Das anwendungsfreundliche Teil, eine tragbare, batteriebetriebene Mini-Zentrifuge, soll bereits im nächsten Jahr auf den US-amerikanischen Markt kommen, was aber noch von der Zulassung durch die FDA (US Food and Drug Administration) abhängt, und soviel kosten wie ein Ovulationsmonitor für Frauen.

Die Wissenschafter Greg Sommer und Ulrich Schaff haben das Start-up Sandstone Diagnostics Inc. gegründet, um den Fruchtbarkeitstest für Männer zu entwickeln. Zusätzlich arbeiten die beiden an einer mobilen App, damit die Ergebnisse des Tests auf dem Smartphone abgelesen und somit mit dem zuständigen Arzt besprochen werden können.

Sommer zufolge soll das leicht zu bedienende diagnostische System ebenso akkurat wie ein klinischer Labortest sein. Auf die Idee zu dem TrakFertility-Device kamen die Forscher erstmals bei der Arbeit an einem Gerät, welches Toxine und biologische Gefahren bei Erste-Hilfe-Einsätzen aufspürt.

Da sich die Kontrolle der Fruchtbarkeit üblicherweise auf Frauen beschränke, stelle dieser Ansatz eine Innovation dar, lässt sich der Fachmann in einem Bericht des Albuquerque Journal zitieren. Immerhin liege die Ursache für Unfruchtbarkeit in etwa einem Drittel der Fälle allein beim Mann. Eine niedrige Spermazahl kann aber auch auf andere, ernste Krankheitsprobleme hindeuten, z.B. Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Quelle: Albuquerque Journal, pressetext.com

Stand: 5/14, BH