Transplantation von Gebärmutter und Eierstöcken gelungen

Schwedische Chirurgen haben in der vergangenen Woche jeweils zwei Frauen die Gebärmutter ihrer eigenen Mütter transplantiert. Transplantiert wurden Uterus samt Zervix und ein hinterer Abschnitt der Vagina. Einer Patientin war ihre Gebärmutter wegen eines Zervixkarzinoms entfernt worden, die andere sei ohne Uterus geboren worden, heisst es in der Pressemitteilung der Universität. Von beiden Patientinnen sind bereits durch in-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugte Embryonen tiefgefroren  und eingelagert worden, mit denen in frühestens 12 Monaten erfolgreich ausgetragene Schwangerschaften erzielt werden sollen.

Eine weitere Uterus-Transplantation fand laut Presseberichten bereits im August 2011 am Akdeniz University Hospital in Antalya/Türkei statt. Einer 21-jährigen Frau wurde der Uterus einer Verstorbenen transplantiert. Eine erfolgreiche Schwangerschaft ist noch nicht eingetreten.

In Nürnberg ist kürzlich eine junge Frau glückliche Mutter geworden, der ihr eigenes tiefgefrorenes Eierstockgewebe im August 2011 voll funktionsfähig zurücktransplantiert wurde. Die Patientin war 2008 an Brustkrebs erkrankt und wäre ohne vorherige Entnahme und Einfrieren des Eierstockgewebes durch die aggressive Krebstherapie unfruchtbar geworden.  Weltweit gelang es bislang 15-mal, dass eine unfruchtbar gewordene Patientin nach der Retransplantation ihres kryokonservierten Eierstockgewebes ein Kind auf natürlichem Weg zur Welt bringen konnte.

Quellen:
Pressemitteilung der Universität Göteborg
Müller, A. et al.: Dtsch Arztebl Int 2012; 109(1-2): 8-13

Stand: 9/12, BH