Schweizer Paare sind Europameister im Sex

„Für mich ist Sex sehr wichtig.“ Diese Aussage bejahen 71 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer. 42 Prozent möchten denn auch öfter Sex haben, als sie es zurzeit tun. Dies, obwohl mehr als ein Viertel der Schweizer Paare, die in einer festen Beziehung leben, mindestens vier- bis sechsmal pro Woche miteinander Sex haben und damit Europameister sind. Das sind Erkenntnisse aus der „Yasminelle Umfrage über Beziehung, Verführung und Liebesleben 2007“ in der Schweiz und elf weiteren europäischen Ländern. Im Auftrag von Bayer Schering Pharma füllten in der ersten Hälfte 2007 in jedem Land repräsentativ ausgesuchte 100 Frauen und 100 Männer zwischen 16 und 49 Jahren einen ausführlichen Online-Fragebogen aus.

In der Schweiz schätzen 71 Prozent der Befragten den Sex als „sehr wichtig“ ein: Das ist etwas mehr als der europäische Durchschnitt.  Nur 55 Prozent sind allerdings wirklich zufrieden mit ihrem Sexleben und nur 45 Prozent reden mit ihrem Partner offen über die intimsten Wünsche. Gleichwohl: 27 Prozent der in einer festen Beziehung lebenden Frauen und Männer geben an, pro Woche mindestens vier bis sechs Mal Sex zu haben. Das ist der höchste Wert in den untersuchten Ländern. Und: Auch die Schweizer Mütter nehmen in Europa einen Spitzenplatz ein: 60 Prozent der Schweizer Mädchen wurden von der Mutter aufgeklärt. Mit 91 Prozent entscheiden fast alle Frauen selbst über die Methode der Verhütung.

Neben dem Küssen und der romantischen Atmosphäre geben die Schweizerinnen noch eine weitere wichtige Verführungsmethode an: Der Mann solle sie unter der Dusche überraschen. Ein Lob für die Schweizer Männer: Nur die Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer sind der Meinung, Frauen beherrschten die Verführung besser als die Männer. Ergebnisse der Verführungskunst: 64 Prozent hatten schon einen „One-Night-Stand“, was in Europa Spitze ist. Und 29 Prozent der in einer festen Beziehung Lebenden bekennen sich zu einem Seitensprung. 47 Prozent davon geben an, vom Seitensprungpartner verführt worden zu sein. 40 Prozent der Seitenspringer beichten ihrem Partner ihr Tun. Damit glänzt die Schweiz als zweitehrlichstes Land in Europa.

Die Umfrage zeigt: In Sachen Sex, Verführung, Seitensprung und Verhütung bewegen sich Schweizerinnen und Schweizer im Grossen und Ganzen im europäischen Durchschnitt. Die „Yasminelle Umfrage über Beziehung, Verführung und Liebesleben 2007“ wurde diesen Frühling in zwölf europäischen Ländern durchgeführt. Die in jedem Land befragten 100 Frauen und 100 Männer im Alter zwischen 16 und 49 Jahren hatten im Schnitt in ihrem bisherigen Leben rund sieben Sexpartner. Das „erste Mal“ liegt bei rund 18 Jahren. Verhütet wird dabei zu zwei Dritteln mit dem Kondom und zu einem Drittel mit der Pille. Generell sind für die Wahl der Verhütungsmethode überwiegend die Frauen zuständig. Die häufigste Verführung des Partners erfolgt durch leidenschaftliches Küssen in einer romantischen Atmosphäre. Die drei wichtigsten Gründe für Sex mit einem neuen Partner sind das sexuelle Verlangen, die Attraktivität der begehrten Person und die Liebe.

Als grösste Lusttöter gelten Lustlosigkeit, die Regel der Frau sowie Stress im Allgemeinen. Für ein erfülltes Sexleben wird grossen Wert auf die raffinierte Verführungskunst gelegt, wobei fast alle Befragten meinen: Auch Frauen sollen die Initiative ergreifen! Fast die Hälfte träumt von Sex am Strand oder in einem Pool. UND: Europaweit hat ein Viertel der Frauen und Männer den Partner bereits mit einem Seitensprung betrogen.

Quelle: Pressemitteilung der Bayer Schering Pharma, 19.7.2007