Kinderzulagen auch für Selbständigerwerbende

Zum Beginn der Dezembersession hat der Präsident von Travail.Suisse, Nationalrat Hugo Fasel (CSP/FR), eine parlamentarische Initiative mit dem Titel „Ein Kind - eine Zulage“ eingereicht, welche zum Ziel hat, auch die letzte Lücke bei den Kinderzulagen zu schliessen. Alle Kinder in der Schweiz sollen unabhängig vom Erwerb ihrer Eltern eine Kinderzulage erhalten. Während des Abstimmungskampfs zum Familienzulagengesetz kam klar zum Ausdruck, dass auch Selbständigerwerbende Kinderzulagen wünschen. 

Heute erhalten die Selbständigerwerbenden bereits in zehn Kantonen Kinderzulagen. FDP und SVP verhinderten in der parlamentarischen Diskussion, dass die Selbständigerwerbenden im neuen Familienzulagengesetz berücksichtigt wurden. Dies führt zu einer neuen Ungleichbehandlung. Die Kinder von Selbständigerwerbenden sind somit die einzigen, die nicht schweizweit Kinderzulagen erhalten. Diese störende Lücke bei den Kinderzulagen muss jetzt dringend geschlossen werden. 

Ein viel gehörtes Argument gegen das neue Familienzulagengesetz war der Ausschluss der Selbständigerwerbenden. Hugo Fasel meint dazu, niemand habe verstanden, wieso die Kinder von Selbständigen keine Kinderzulagen erhalten sollen. Auch bei den Selbständigerwerbenden gebe es viele Familien mit knappem Budget. Mit seiner Initiative „Ein Kind - eine Zulage“ sollen in Zukunft auch diese Kinder eine Zulage erhalten. Die Bevölkerung hat mit ihrem deutlichen Ja am 26. November gezeigt, dass die Familien in der Schweiz besser unterstützt werden sollen. Travail.Suisse setzt sich dafür ein, dass dies in Zukunft für alle Familien gilt. 

Quelle: www.kinderzulagen.ch

Stand: 12/06, BH