String-Tanga als Gesundheitsrisiko

Sexy String-Tangas bergen ein Gesundheitsrisiko. Zu diesem Schluss kommt der deutsche Mediziner Thomas Gent von der Association of Gynaecologists: Die zu kleine Unterwäsche ist demnach ein Herd für Entzündungen, da die Strings vielfach zu eng sind und einschneiden. Auch schlecht vernähte Strings können zu winzigen Hautverletzungen führen.

"Schlecht sitzende Unterwäsche ist ein Problem", so auch Nick Panay, Gynäkolge am Queen Charlotte's Hospital in London. "Wer Wäsche trägt, die zwei Konfektionsgrössen zu klein ist, leidet schnell an Hautabschürfungen und Beschwerden". In einem sensiblen Milieu wie dem Genitalbereich stehen dadurch Bakterien und Pilzen Tür und Tor offen. Panay ergänzt: "Wenn Unterwäsche zu eng ist, bietet sie das ideale Umfeld für Pilzerkrankungen wie Candidiasis. Wer die Unterwäsche in der richtigen Grösse trägt, ist vor dieser Gefahr gefeit, egal ob es ein G-String oder ein herkömmlicher Slip ist."  

Aus frauenärztlicher Sicht könne daher nur dazu geraten werden, grösser geschnittene Unterwäsche zu tragen.

Quelle: BBC-online

Stand: 6/05, B.H.