Ist Ihr Kind auch im Winter im Auto richtig angeschnallt?

Das Bewusstsein in der Bevölkerung, dass nur angegurtete Passagiere sicher im Auto unterwegs sind, ist bereits tief verankert. Auch die Jungmannschaft wird akribisch im Kindersitz gesichert.

Gemäss einer Untersuchung des TCS und des Verkehrsclub der Schweiz in Zusammenarbeit mit EuroNCAP (European New Car Assessment Programme), einer seit 1997 auf europäischer Ebene zur Verbesserung der Insassensicherheit in Motorfahrzeugen initiierten Organisation, stellte man fest, dass laufend Verbesserungen beim Schutz von Kindern im Auto gemacht werden, andrerseits aber immer noch viel zu viele der Kinder bei Unfällen zum Teil schwerst verletzt werden. Laut einer Pilotstudie vom TCS und der Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) im Jahre 2004 sind in jedem zweiten Fall die Fahrzeuggurten und / oder die Kinderrückhaltesysteme (Kinderautositze) unsachgemäss verwendet worden.

Das Tragen von dicken Winterjacken (Skijacken, Daunenjacken u.ä.) und den deswegen darüber locker sitzenden Fahrzeuggurten führt dazu, dass die Kinder unkontrolliert bei einem Notstopp oder Zusammenprall nach oben oder nach vorne geschleudert werden. Dies kann schon bei einem Zusammenprall von 50 km/h zu tödlichen Verletzungen führen. Schädelbrüche bis zu gravierende Blutungen im Gehirn, so wie innere Verletzungen bei lose fixierten Beckengurten sind die Folge.

Wie können Eltern dies nun verhindern? Das Kind soll im Kinderautositz immer so straff wie möglich angegurtet werden, d.h. die dicke Winterjacke muss ausgezogen und so angeschnallt werden. Friert das Kind, so decken Sie es mit seiner Jacke oder einer Decke (Faserpelz) zu. So bleibt die Fahrt für Ihr Kind trotzdem angenehm, aber nur so ist seine Sicherheit auch garantiert. Mehr dazu lesen Sie bitte auch unter www.tcs.ch.

Stand: 12/05, AS