Allergierisiko schon vor der Geburt beeinflussbar

Schon in oder vor der Schwangerschaft sollte Allergieprävention beginnen, denn die Umwelt der Mutter spielt eine wesentliche Rolle für die Allergieneigung der ungeborenen Kinder. Prof. Dr. John Warner aus Southampton, England, berichtete auf dem Welt-Allergie-Kongress Ende Juni in München, dass mütterliche Risikofaktoren wie der Kontakt zu verschiedenen Allergenen und das Rauchen der Mütter einen Einfluss auf das Allergierisiko der Kinder haben.

Unerwartet und schwer zu erklären sei: Auch das Rauchverhalten der Grossmütter spielt offenbar eine Rolle. "War die Oma Raucherin, werden die Enkel eher allergiekrank", so Warner. "Diese geradezu sensationellen Befunde machen weitere und intensive Forschungsanstrengungen notwendig, damit wir zu praktischen Präventionsempfehlungen kommen", erklärte der Organisator des Kongresses, Prof. Dr. Johannes Ring, von der Technischen Universität München.

Stand: 07/05, BH