BAG empfiehlt nachdrücklich Masernimpfung

Anlässlich der Masernausbrüche im März und April 2003, bei denen 19 Personen im Spital behandelt werden mussten, weist das Bundesamt für Gesundheit auf die Wichtigkeit der Masernimpfung hin. Die Durchimpfung der Bevölkerung sei immer noch zu tief, um eine Weiterverbreitung in der Bevölkerung aufzuhalten.

Masern können zu schweren Komplikationen wie Hirn- und Lungenentzündung und in seltenen Fällen zum Tod führen. Die Impfung ist sicher und gewährleistet einen sehr guten Schutz. Das BAG empfiehlt zwei Impfungen gegen Masern, Mumps und Röteln im Alter von 12 Monaten und zwischen 15 und 24 Monaten. Ausgebliebene Impfungen können zu jedem beliebigen Zeitpunkt nachgeholt werden. Eltern von Kindern im Alter von 12 Monaten oder älter wird empfohlen zu prüfen, ob ihre Kinder ausreichend geimpft sind. Fehlende Impfungen sollten so bald wie möglich beim Hausarzt nachgeholt werden. Das BAG empfiehlt die Verwendung vom Kombinationsimpfstoff gegen Masern, Mumps, Röteln (MMR).

Weiterführende Informationen stehen bei Medgate auf der Impfline (Telefon 0844 448 448) oder im Internet auf der Homepage des Bundesamtes für Gesundheit unter http://www.bag.admin.ch und http://www.sichimpfen.ch zur Verfügung. 

Stand: 6/03, BH