Advertorial

Kurs-Portal

Kurs-Portal

Hier erreichen Sie Ihr Zielpublikum optimal!

Möchten Sie als Anbieter Ihre aktuellen Kurse auf der neuen Kurs-Plattform  veröffentlichen? Dann melden Sie sich noch heute an. > mehr Infos

ANZEIGEN

PARTNER

Was ist eine „Nackenfalte“? Und was bedeutet das für mein Baby?

Viele Frauenärzte und Frauenärztinnen messen heute bei der Ultraschalluntersuchung in der 10.-14. Schwangerschaftswoche die Dicke der Haut im Nackenbereich des Embryos/Feten. Man bezeichnet die Untersuchung der Nackenfalte oder Nackentransparenz auch als NT-Test.

Ist der Nackenbereich durch Wassereinlagerung verdickt und eventuell blasig gekammert nennt man das Nackenödem, Nackenblase, dorsonuchales Ödem oder Hygroma colli. Eine verdickte Nackenregion (ab etwa 2,5 mm) kann einen Hinweis auf eine Chromosomen- oder andere Entwicklungsstörung des Kindes geben. Auch Herzfehler und andere Organfehlbildungen können zu einer verdickten Nackenfalte führen. Auf jeden Fall werden dann gezielte weitere Untersuchungen angeboten. Ob aber immer gleich eine invasive Pränataldiagnostik, also eine Chromosomenuntersuchung durch Chorionbiopsie, Plazentapunktion oder Amniozentese gerechtfertigt ist, hängt von der Dicke der Nackenfalte ab und sollte in einem ausführlichen Beratungsgespräch mit Ihnen erörtert werden.

Wenn Sie nach Abwägung der Vor- und Nachteile auf solche weitergehende Diagnostik verzichten wollen, kann stattdessen eine sehr eingehende Ultraschalluntersuchung um die 20. SSW und 30. SSW herum, möglichst mit einer Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzens) durchgeführt werden.

Wird bei Ihrem Kind eine Verdickung der Nackenregion festgestellt, bedeutet das noch lange nicht, dass Ihr Kind nicht gesund ist. Es heisst nur, dass ein mehr oder weniger stark erhöhtes Risiko für eine Störung besteht. Eine verdickte Nackenfalte hat zum Glück in den meisten Fällen eine harmlose Ursache und bildet sich oft spontan innerhalb kurzer Zeit zurück. Deshalb wird sie im Englischen manchmal auch als „Soft Marker“ bezeichnet: Das ist eine kleinere Auffälligkeit, die eine statistische Wahrscheinlichkeit erhöht, aber eben noch keine Diagnose ergibt.

Stand: 03/13, BH

 

info(at)swissmom.ch  I  copyright swissmom.ch 2013

Inhalt urheberrechtlich geschützt © 2013 Swissmom. Alle Rechte vorbehalten.
Die in www.swissmom.ch enthaltenen Informationen stellen keinen Ersatz dar für die Untersuchung, Diagnosestellung oder Behandlung durch medizinisch ausgebildete Fachleute.
Bitte lesen Sie unsere Nutzungsbedingungen.

Wissen

  • 22.05.2015

    Mit Kindern kochen

    Die Küche als Spielplatz: Gemeinsam kreativ sein, naschen und später das Ergebnis geniessen - und viel über gesunde Ernährung lernen!> mehr

  • 14.05.2015

    Sicheres Grillieren

    Die Freiluftsaison ist eröffnet, da wird der Herd einfach nach draussen verlegt. Aber Vorsicht  - nicht nur, wenn Kinder in der Nähe sind!> mehr

  • 05.05.2015

    Hausmittel bei Insektenstichen

    Autsch - trotz aller Vorsicht passiert es doch manchmal. Wie lindert man Schmerz und Juckreiz bei Kindern am natürlichsten?> mehr

Newsticker

Aktueller Newsletter

Aktueller Newsletter

Ein kindersicherer Garten

Es ist Frühling - also raus ins Freie! Doch da lauern auch Gefahren....Newsletter

Mami-Kolumne

Mami-Kolumne

Geschwisterallergie

Sie ist an sich harmlos, kann aber dem Familienfrieden ganz schön zusetzen: Die Geschwisterallergie, eine weit verbreitete Unverträglichkeit.> mehr

Interview

Ja zur Fortpflanzungsmedizin

Prof. de Geyter erklärt, warum das Ja für die Schweiz wichtig ist und was sich dadurch für Paare mit Kinderwunsch ändert. > mehr

Schwangerschafts-Newsletter

Schwangerschafts-Newsletter

Persönlich & informativ

Am ersten Tag Ihrer neuen Schwangerschaftswoche erhalten Sie alle Infos per Mail.> mehr

Baby-Newsletter

Baby-Newsletter

Ihr Begleiter durchs erste Lebensjahr

Alles Wissenswerte über die körperliche und geistige Entwicklung und viele Tipps zur Ernährung und Pflege Ihres Babys.> mehr

Neu - Services

Neu - Services